Bildung in Luxemburg

07. September 2018 08:09; Akt: 07.09.2018 08:26 Print

Nächster Tablet-​​Schub für die Schulen im Land

LUXEMBURG — 5600 zusätzliche iPads wurden 2018 an den Lyzeen im Großherzogtum verteilt. Ziel der Regierung ist es, dass bald alle Gymnasiasten mit Tablets ausgerüstet sind.

storybild

So sieht die Zukunft des Lernens aus. (Bild: DPA/Ina Fassbender)

Zum Thema

Premierminister Xavier Bettel kündigte bei seiner Rede zur Lage der Nation 2017 an, alle Lyzeumsschüler mit Tablets auszustatten. Ein gutes Jahr später ist die digitale Revolution in den luxemburgischen Schulen mit jährlich durchgeführten iPad-Auslieferungen voll im Gang. Allein dieses Jahr kamen 5600 Geräte dazu, sodass mittlerweile 8500 Tablets an den Schulen im Einsatz sind. Im nächsten Jahr sollen mindestens 3500 folgen.

Die Einrichtungen müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllen, wie Myriam Bamberg vom Bildungsministerium betont: «Um teilnahmeberechtigt zu sein, müssen Schulen ein pädagogisches Konzept vorlegen.» Konkret geht es darum, die Verwendung der teuren Geräte zu rechtfertigen. Jeder Schüler der teilnehmenden Schulen soll ein Tablet erhalten, welches er gegen eine Miete von fünf Euro pro Monat sieben Tage die Woche nutzen kann.

Langfristiges Ziel ist es, alle Lyzeumsschüler (fast 40.000 Jugendliche) mit der neuen Technik auszurüsten. Bisher profitieren nur rund 20 Prozent von den Tablets. «Es ist unmöglich, einen Termin zu nennen, wann alle ein iPad haben, denn die Anschaffung in den kommenden Jahren hängt jeweils von dem verfügbaren Budget ab», sagt das Bildungsministerium.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 07.09.2018 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eieiei

  • Aender am 07.09.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    In spätestens 20 Jahren kann Keiner mehr seinen eigenen Namen korrekt schreiben.

    einklappen einklappen
  • svendorca am 07.09.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    in Frankreich macht man Handy-Verbot, hier tut man die Jugend ( und nicht nur die ) weiter verblöden! Wieso 7 Tage, die Schulwochen haben 5 Tage, oder geht man jetzt die ganze Woche in die Schule!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Politik ohne Grundlage am 08.09.2018 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaftliche Belege für einen positiven Effekt auf die Bildung durch Tablets gibt es nicht. Aber Politiker können sich als modern verkaufen...

  • loshein am 07.09.2018 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Aender Et kann och kee méi am Kapp rechnen oder eng Logarithmentafel liesen oder e Rechenschieber bedéngen oder mat enger Redisfieder schreiwen. Dir hutt bestëmmt nach mat enger Schiefertafel geléiert schreiwen. Mir nennen dat Fortschrëtt.

  • Lux am 07.09.2018 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eieiei

  • Aender am 07.09.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    In spätestens 20 Jahren kann Keiner mehr seinen eigenen Namen korrekt schreiben.

    • Waldorf am 07.09.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      Warum schreiben, wenn mann ihn tanzen kann...? lol!

    einklappen einklappen
  • svendorca am 07.09.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    in Frankreich macht man Handy-Verbot, hier tut man die Jugend ( und nicht nur die ) weiter verblöden! Wieso 7 Tage, die Schulwochen haben 5 Tage, oder geht man jetzt die ganze Woche in die Schule!

    • Kreckelneckel am 07.09.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      Erstens sind die Geräte so gesichert, dass nicht alles damit gemacht werden kann. Die Geräte werden für Edukative zwecke genutzt und gleichzeitig lernen die Kinder richtiges Umgehen mit ihnen. Die meisten Eltern bringen dies nämlich nicht zustande. Und die Kinder müssen mit neuen Technologien umgehen können, weil die Entwichlung nicht aufhört nur weil ein paar Leute sie nicht akzeptieren wollen.

    • Niemand am 07.09.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Kreckelneckel bei solche Leute wie sie kann man nur eine Gehirnwäsche empfehlen. ;)

    • Jos am 07.09.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      op den Ipads an da Schoul kennen Schüler alles maan waat sie wellen. Während Schoulzäiten as et demnowei blockéiert. muss en awer nemmen Auer emstellen... Bis elo wees na keen Proff sou richteg waat mat den Tablets maachen. Pdfen ausdeelen as oft daat eenzegt waat gemach get. Get et iwerhaapt eng Etude dei weist dass Schüler mam Tablet besser gin?

    einklappen einklappen