DP zieht Bilanz

17. Juli 2018 13:21; Akt: 17.07.2018 17:48 Print

«Investoren kehren zurück nach Luxemburg»

LUXEMBURG – Drei Monate vor den Wahlen stellte Finanzminister Pierre Gramegna am heutigen Dienstag seine Einschätzung über die Lage am Finanzplatz vor.

storybild

Finanzminister Pierre Gramegna und der DP-Abgeordnete André Bauler stellten ihre Einschätzung des Finanzplatzes Luxemburg vor den Parlamentswahlen vor.

Zum Thema

Luxemburgs Finanzplatz und Wirtschaft sind in den vergangenen viereinhalb Jahren auf Vordermann gebracht worden, erklärten am Dienstag Finanzminister Pierre Gramegna und der Abgeordnete André Bauler (beide DP) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. Bauler und Gramegna nutzten den Anlass, um drei Monate vor den Parlamentswahlen im Oktober Bilanz über die geleistete Arbeit der Dreier-Koalition zu ziehen.

Seit Dezember 2013 und dem Regierungsantritt der DP «wurden unsere öffentlichen Finanzen aufgeräumt», lobte Pierre Gramegna. «Das beruhigt die Anleger und ermöglicht es uns, unsere Wirtschaft weiterzuentwickeln.»

Investoren kehren zurück

In der vorangegangenen Legislaturperiode war der Finanzplatz Luxemburg oft angegriffen worden, vor allem während der Luxleaks-Affäre. Um sich für die Zukunft vorzubereiten, musste man sich neu erfinden. «Mit elf Prozent der arbeitenden Bevölkerung, die in der heimischen Finanzbranche arbeiten, erwirtschaften wir 30 Prozent des luxemburgischen Bruttoinlandsprodukts», sagte Pierre Gramegna.

«Durch die Abschaffung des Bankgeheimnisses sind wir im Steuerbereich deutlich transparenter geworden. Wir mussten das tun, um weiterhin als Standort attraktiv zu bleiben. Unser Image hatte Kratzer bekommen, die Investoren kamen nicht mehr. Dank zahlreicher Gesetzesänderungen stellen wir jetzt fest, dass die Investoren wieder kommen.»

Steuerprobleme anpacken

Im gleichen Atemzug begrüßte der Finanzminister 30 neue Unternehmen in Luxemburg, die sich seit der Ankündigung der Ausstiegs von Großbritannien aus der Europäischen Union hier neu angesiedelt haben.

«Erst am Dienstag kündigte die Bank von Singapur die Eröffnung einer Tochtergesellschaft in Luxemburg an, um auf dem europäischen Binnenmarkt präsenter zu sein. Wir sind mit dieser Entwicklung sehr zufrieden, gerade auch weil unsere Entscheidungen im Jahr 2014 nicht überall positiv aufgenommen wurden», erinnerte sich Pierre Gramegna. Er wolle aber auch noch einmal vor den Wahlen klarstellen, dass es immer noch zu den Hauptzielen der Regierung zählt, Steuerprobleme anzupacken und eine Vereinfachung der Behördenwege herbeizuführen.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • krank durch Wirtschaftsverspriëcher am 18.07.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    dann geht et elo weider mat Bëscherofholzen an Wirtschaftsverseuchung fir de Frickprofit vun den Investoren, Loft-, Waasser-, an Buëdemverseuchung, well sie jo néicht aneres kënnen wéih ze verseuchen an d'Natur bezillt wéih ëmmer an domat och mir, well mir en Deel dovun sin! ... mir drënken fir déih verluren Wirtschaftsverspriëcher nach just verseuchtend Waasser, otmen verdrecksten Loft an iessen ondeklaréiert gëftgesprëtzt, gentechmanipuléiert, darmbakterienzerstéierend, plastifizéiert verluren Wirtschaftsverspriëcher! ...

  • de joseph am 17.07.2018 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hei owen am éislék geséit een neischt dovunner och net virun an no de wahlen blabla

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • krank durch Wirtschaftsverspriëcher am 18.07.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    dann geht et elo weider mat Bëscherofholzen an Wirtschaftsverseuchung fir de Frickprofit vun den Investoren, Loft-, Waasser-, an Buëdemverseuchung, well sie jo néicht aneres kënnen wéih ze verseuchen an d'Natur bezillt wéih ëmmer an domat och mir, well mir en Deel dovun sin! ... mir drënken fir déih verluren Wirtschaftsverspriëcher nach just verseuchtend Waasser, otmen verdrecksten Loft an iessen ondeklaréiert gëftgesprëtzt, gentechmanipuléiert, darmbakterienzerstéierend, plastifizéiert verluren Wirtschaftsverspriëcher! ...

  • de joseph am 17.07.2018 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hei owen am éislék geséit een neischt dovunner och net virun an no de wahlen blabla

    • Veritas am 17.07.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      Sidd frou ... hei am Süden ass alles Ver-schlemm-baut an Ver-staut ... et ass zum Katzen

    • Benni am 17.07.2018 19:07 Report Diesen Beitrag melden

      Ok, mir mierken hei uewen och naischt vun enger Rentenerheijung. (wann ech drun denken wat Staatsbeamten bai kreien.....sick)

    einklappen einklappen