In Luxemburg

21. September 2017 17:11; Akt: 21.09.2017 17:16 Print

Zöllner ziehen 1,9 Tonnen Drogen aus dem Verkehr

LUXEMBURG – Finanzminister Pierre Gramegna hat am Donnerstag Bilanz über die Arbeit der Zoll- und Akzisenverwaltung gezogen.

storybild

Pierre Gramegna mit Zollspürhund Cash. (Bild: Editpress/Alain Rischard)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
En français

Finanzminister Pierre Gramegna (DP) hat am Donnerstag die Bilanz der luxemburgischen Zollverwaltung vorgestellt. Der Termin war nicht zufällig gewählt: Am Donnerstag wird das Fest des Heiligen Matthäus gefeiert, dem Schutzpatron der Zöllner. Gramegna sagte, dass die Aufgabe des Zolls in der breiten Öffentlichkeit häufig nicht sehr bekannt sei. Die Behörde sei jedoch für die luxemburgische Wirtschaft «von großer Bedeutung».

Die Aufgaben der Zoll- und Akzisenverwaltung umfassen die Bereiche Sicherheit, Steuerwesen und Kampf gegen Geldwäscherei. Seit der Grenzöffnung in den 1990er Jahren habe sich das Aufgabenfeld gewandelt. Bei ersterem ging es vor allem um das Ausfindigmachen von gefälschten Produkten, die eine Gefahr für das öffentliche Gesundheitswesen darstellen können, aber auch im Transport, beim Umweltschutz und der Bekämpfung des Drogengeschäfts wird der Zoll tätig. Seit dem Jahr 2016 haben die luxemburgischen Zöllner 105 Kilogramm verschiedenster Drogen beschlagnahmt, darunter überwiegend Marihuana. Hinzu kommen 1,8 Tonnen an Vorprodukten zur Herstellung von synthetischen Drogen wie LSD. Der größte Fund gelang den Beamten Ende August, als sie ein Paket mit 77,4 Kilogramm Marihuana stoppten, das per Flugzeug aus Südafrika nach Europa gebracht wurde.

Insgesamt spült die Zollverwaltung 1,6 Milliarden Euro in den diesjährigen Staatshaushalt. Der dritte Aufgabenbereich, der Kampf gegen Geldwäsche sei «besonders wichtig für das Image unseres Landes», sagte Gramegna. Die Zöllner spüren mithilfe des spezialisierten Diensthundes «Cash» nicht deklariertes Bargeld auf. Innerhalb von 18 Monaten wurden auf diese Weise 557.495 Euro an Schwarzgeld beschlagnahmt.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • b.i.g am 21.09.2017 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hahahaha....

Die neusten Leser-Kommentare

  • b.i.g am 21.09.2017 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hahahaha....