In Luxemburg

10. November 2017 07:00; Akt: 10.11.2017 09:58 Print

Tödlicher Unfall gibt immer noch Rätsel auf

LUXEMBURG – Vor einem Jahr war ein Bauarbeiter auf dem Ban de Gasperich von einer Betonplatte erschlagen worden. Die Ehefrau des Verstorbenen wartet immer noch auf Antworten.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das neue Viertel am Ban de Gasperich soll in Zukunft ein Prunkstück von Luxemburg werden. Doch vor genau einem Jahr wurden die Arbeiten im Süden der Hauptstadt von einem Unglück überschattet. Auf der Baustelle des großen Einkaufszentrums löste sich eine Betonplatte und erdrückte einen Arbeiter. Ein zweiter Mann wurde schwer verletzt. Die genauen Umstände sind noch immer nicht klar. «Die Untersuchung läuft noch. Bis zum Abschluss können wir keine Auskunft geben», sagt die Staatsanwaltschaft.

Mauro Pauseiro Dos Santos überlebte diesen verhängnisvollen Tag nicht. Der 32-Jährige hinterließ eine Frau und Zwillinge. Diese wollen Antworten. «Ich durfte den Autopsiebericht meines Mannes nicht einsehen», sagt Paula De Jesus, die mehr über die Umstände zum Tod ihres Gatten wissen möchte. Bislang ohne Erfolg.

Messe für Verstorbenen

Damals war die Baustelle für einen Monat stillgelegt worden. Arbeitsminister Nicolas Schmit ermutigte die Kollegen des Verstorbenen, über die Tragödie zu sprechen. Doch was ist seit dem geschehen? «Wir warten immer noch auf die Vervollständigung der Akte. Aber nicht nur in diesem Fall», sagt Ministeriumssprecher Nico Fehlen. Serge Estgen, Sprecher des Bauherren Promobe, bleibt diskret: «An dem Tag, an dem wir mehr wissen, wird die Baufirma (CBL) das kommunizieren.

«Seit fast einem Jahr habe ich nichts mehr von den Entwicklungen in dem Fall gehört. Ich möchte doch nur die Wahrheit erfahren», sagt Witwe Paula De Jesus. Zu Ehren ihres Mannes wird am Freitag ab 18.30 Uhr eine Messe in Esch gehalten.


(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 10.11.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Sauerei dass dat esou laang dauert!!! Do mussen sech der ganz vill schummen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 10.11.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Sauerei dass dat esou laang dauert!!! Do mussen sech der ganz vill schummen!!!