Nationalfeiertag

22. Juni 2016 18:52; Akt: 24.06.2016 08:33 Print

Guillaume und Stéphanie genießen Bad in der Menge

ESCH/ALZETTE – Das erbgroßherzogliche Paar hat an diesem Mittwochnachmittag gemeinsam mit Premierminister Xavier Bettel an den Feiern in Esch teilgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Place de la Résistance hat sich an diesem Mittwochnachmittag nach und nach mit Schaulustigen gefüllt. Um 17 Uhr war der Zug dann angekommen. Guillaume und Stéphanie, das Erb-Großherzogspaar, haben dann einen Kranz am Monuments aux Morts niedergelegt. Danach begann die Parade.

«Wir haben sie gerufen und sie kamen zu uns», schwärmt Mandy, Erzieherin aus dem Relais du Brill. Sie und die 20 Kindern zwischen vier und sechs Jahren konnte ein paar Worte mit dem erbgroßherzoglichen Paar wechseln. «Für sie ist es wie ein Traum. Natürlich kriegen sie das mit. Und dann ist der Nationalfeiertag symbolisch. Die Mehrheit der Kinder, die wir betreuen, sind Luxemburger mit ausländischer Herkunft.»

Mit mehreren Ministern

Weiter vorne im Spalier der Schaulustigen betont eine andere Erzieherin die Euphorie, welche die Veranstaltung bei der Bevölkerung hervorruft: «Wir haben die Fenster in den Farben des Landes bemalt, ich habe sogar Lippenstift aufgetragen.» In Esch haben auch der Premierminister und mehrere Minister, darunter Félix Braz und Lydia Mutsch, den Zug begleitet.

In Esch gestalten Vereine das Programm, die Feier wird bis in die Nacht dauern.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.