Wohnungsbau

29. März 2017 09:04; Akt: 29.03.2017 09:11 Print

Luxemburg baut nur halb so viel wie nötig

LUXEMBURG – Das Großherzogtum braucht einer neuen Analyse zufolge 8000 neue Wohnungen pro Jahr – während nur knapp halb so viel gebaut werden.

storybild

In Luxemburg müsste viel mehr gebaut werden. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Luxemburg zahlt heute die Zeche der vergangenen Jahre», sagt Max Hahn (Demokratesch Partei), Vorsitzender der Wohnungsbau-Kommission, die am Dienstag die aktuelle Situation am Immobilienmarkt dargestellt hat. Die hohe Wohnkosten, die jährlich auch noch um fünf Prozent stiegen, seien auf einen Mangel an vorhandenen Gebäuden zurückzuführen, erklärt Hahn. In den letzten drei Jahren habe sich die Zahl der neuen Wohnungen zwar erhöht – aber: «Seit Jahrzehnten hat Luxemburg nicht genug gebaut!»

Derzeit werden jährlich etwa 3500 Wohneinheiten aus dem Boden gestampft. Die dem Ministerium für Wohnungsbau angegliederten Statistiker vom Observatoire de l'Habitat stellen aber fest: Eigentlich müssten es doppelt so viele sein. 7500 bis 8000 neue Wohnungen wären jährlich nötig, um die Nachfrage zu befriedigen und den Druck aus dem Immobilienmarkt zu nehmen.

«Keine Blase am Markt»

Eine große Herausforderung für den Staat, der nicht nur öffentlicher Akteure mobilisieren muss, sondern auch den privaten Markt fördern muss. Nach Analysen des Observatoire de l'Habitat stehen zwar theoretisch 2719 Hektar Bauland zur Verfügung. Aber die große Mehrheit, 92 Prozent, ist in Privatbesitz.

Maßnahmen wie der Baulandvertrag, der vorige Woche präsentiert wurde, sollte Besitzer ermutigen, ihr Land zur Verfügung zu stellen um so Spekulation zu bekämpfen, sagt Max Hahn. Er betont aber, dass es keine Immobilienblase in Luxemburg gebe: «Der Druck auf dem Immobilienmarkt entstammt dem Mangel an Wohnraum, der von den vergangenen Jahren geerbt wurde, und dem Anstieg der Bevölkerung.»

(Juliette Devaux/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 30.03.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in Dippach

  • rodolfo am 29.03.2017 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...sollte Besitzer ermutigen, ihr Land zur Verfügung zu stellen um so Spekulation zu bekämpfen, sagt Max Hahn.Wo lebt dieser Mann ?

  • Guy Michels am 29.03.2017 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Verknappung um den Preis hoch zu halten ? Schön für die Promotoren, aber die jungen Luxemburger flüchten ins Ausland.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 30.03.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in Dippach

  • Gëllen Zaiten fir Promoteuren! am 29.03.2017 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nëmmen drop lass: Alles ofrappen an zoubetonéiren.

  • rodolfo am 29.03.2017 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...sollte Besitzer ermutigen, ihr Land zur Verfügung zu stellen um so Spekulation zu bekämpfen, sagt Max Hahn.Wo lebt dieser Mann ?

  • Guy Michels am 29.03.2017 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Verknappung um den Preis hoch zu halten ? Schön für die Promotoren, aber die jungen Luxemburger flüchten ins Ausland.