In Luxemburg

09. August 2016 15:11; Akt: 09.08.2016 15:14 Print

150 neue Lehrer helfen Kindern mit Lernschwächen

LUXEMBURG – Kinder mit Lernstörungen wie Rechen- oder Rechtschreibschwäche erhalten in der Schule bald mehr Hilfe durch spezialisierte Lehrer.

storybild

Fünf bis zehn Prozent der Schüler in Luxemburg haben eine Lernstörung. (Bild: AFP)

Zum Thema

Ab nächsten September sollen 150 speziell geschulte Lehrer Kindern mit einer Lernstörung helfen. In Luxemburg haben schätzungsweise zwischen fünf und zehn Prozent der Schüler Dys-Störungen wie Dyslexie oder Rechenschwäche.

Für die Lehrer soll «das Weiterbildungsangebot über Lernstörungen deutlich ausgebaut werden». Zudem soll ein Zentrum für Diagnose, Beratung, Betreuung, Ausbildung und Forschung geschaffen werden. Das haben Claude Meisch, Bildungsminister, und Romain Schneider, Minister für Soziale Sicherung, am Dienstag in einer parlamentarischen Antwort an die LSAP-Abgeordnete Claudia Dall'Agnol bekanntgegeben.

Derzeit fördert der Staat Untersützungskurse, um die Eltern finanziell zu entlasten. Für 2016 ist ein Budget von 52.250 Euro vorgesehen. In privaten Strukturen profitieren 147 Kinder durch Kostenübernahme seitens des Nationalen Kinderbüros (ONE).

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.