Kultur in Luxemburg

09. Februar 2017 11:10; Akt: 09.02.2017 14:59 Print

Das LuxFilmFest stellt sein Programm vor

LUXEMBURG – Die 7. Ausgabe des Luxemburg City Film Festival – oder LuxFilmFest – findet vom 2. bis 12. März statt. Hier sind die Highlights.

storybild

Szenen aus den Filmen «Django» und «Song to Song». (Bild: L'essentiel)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Das Festival ist mittlerweile ein Höhepunkt im kulturellen Programm Luxemburgs. Es findet auf internationaler Ebene Anklang», sagt Guy Arendt, Staatssekretär im Kultusministerium. Für die siebte Ausgabe habe das LuxFilmFest mehr denn je den Wunsch der Öffentlichkeit «schöne, exklusive Werke mit einem gewissen Grad an Glaubwürdigkeit zu präsentieren», wie der Programmleiter Alexis Juncosa erklärt.

Zwei Highlights des Festivals sind traditionell der Eröffnungs- und der Abschlussfilm. Die drei Hauptfilme in diesen Jahr sind «Denial» von dem US-amerikanischen Regisseur Mike Jackson, «Django» von Étienne Comar mit Reda Kateb in der Hauptrolle und «Song to Song» von Terrence Malick. Letzerer wird wegen seines Staraufgebots aus Natalie Portman, Michael Fassbender, Cate Blanchett und Ryan Gosling sicherlich am meisten Beachtung finden.

Zu den zehn Streifen im offiziellen Wettbewerb gehören die neuen Spielfilme des Amerikaners James Gray und des finnische Filmemachers Aki Kaurismäki. Innerhalb der zehn Festival-Tage werden insgesamt 81 Filme, Dokumentationen, Animationsfilme und andere Kurzfilme zu sehen sein. In der Zentrale des Festivals an der Place de la Constitution in Luxemburg-Stadt wird ein Pavillon der virtuellen Realität gewidmet. Mit dem Schauspieler Ray Liotta, bekannt aus Martin Scorceses «Goodfellas», hat außerdem Prominenz aus Hollywood ihr Kommen zugesagt.

Das komplette Programm finden Sie auf der Homepage des Festivals.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.