«Smart Wi-Fi»

27. Februar 2018 16:03; Akt: 27.02.2018 16:13 Print

Sicheres WLAN für Schulen in der Hauptstadt

STADT LUXEMBURG – Das Rathaus will am Montag grünes Licht geben, um Schulen mit intelligenten WLAN-Systemen auszurüsten.

storybild

Das intelligente Wi-Fi-Netzwerk aktiviert sich nur dann, wenn sich ein autorisierter Nutzer einloggen will. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gemeinderat der Stadt Luxemburg wird sich am Montag mit einem Kostenpunkt in Höhe von 1,5 Millionen Euro befassen. Ziel ist es, 52 Schulgebäude beziehungsweise 820 Klassenzimmer mit der «Smart Wi-Fi»-Technik auszustatten.

Die neue Ausstattung hat den Vorteil, «ein professionelles, zuverlässiges und schnelles Netz mit besserer Abdeckung und weniger Strahlung zu garantieren». Das aktuelle WLAN-Netz stammt teilweise noch von der Jahrtausendwende. Das «intelligente Wi-Fi» wird nur aktiv, wenn ein autorisiertes Gerät sich einloggt. Ansonsten werden keine Daten übertragen.

So wenig Strahlung wie möglich

Die Neuinstallation basiert auf den Empfehlungen des Bildungsministeriums. In einer parlamentarischen Antwort aus dem vergangenen Oktober erklärte Bildungsminister Claude Meisch, dass das Centre de gestion informatique de l'éducation (CGIE) des Ministers seit mehreren Jahren das Vorsorgeprinzip in Bezug auf elektromagnetische Strahlung anwende. Ziel sei es, dass Schüler so wenig Strahlung wie möglich ausgesetzt sind. Meisch empfahl daher, das Drahtlosnetzwerk nur dann zu aktivieren, wenn es auch wirklich gebraucht würde.

Laut dem Bildungsministerium ist jedes Lyzeum in Luxemburg mit «Smart Wi-Fi» ausgestattet. In den Grundschulen liegt die Entscheidung bei den Kommunen. In Luxemburg-Stadt sollen 760 Lehrer und Pädagogen sowie 5000 Schüler Zugriff auf das sichere WLAN erhalten.

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 27.02.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Beschissen ist das.

  • Snakeoil am 28.02.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Strahlung helt mam ^2 vun der Distanz oof, den Handy an der Täsch muss stark strahen fir mam GSM Funkmast ze kommunizéieren (Zumols a Stohlbettongsgebäier) , do ass de Wifi vernooléisegbar ... do ass erëm eng Firma déi deck Goss vum Staat kasséiert fir "Snakeoil" !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Snakeoil am 28.02.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Strahlung helt mam ^2 vun der Distanz oof, den Handy an der Täsch muss stark strahen fir mam GSM Funkmast ze kommunizéieren (Zumols a Stohlbettongsgebäier) , do ass de Wifi vernooléisegbar ... do ass erëm eng Firma déi deck Goss vum Staat kasséiert fir "Snakeoil" !!!

  • Niemand am 27.02.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Beschissen ist das.