Legaler Stoff

05. Dezember 2016 14:01; Akt: 05.12.2016 16:49 Print

Cannabis darf in Luxemburg weiter verkauft werden

LUXEMBURG – Welches Kriterium muss ein Cannabisprodukt einhalten, damit es in Luxemburg verkauft werden darf? Gesundheitsministerin Lydia Mutsch sorgte am Montag für Klarheit.

storybild

Der THC-Wert darf die Grenze von 0.3 Prozent nicht überschreiten. (Bild: cannaliz.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit geraumer Zeit ist ein Cannabisprodukt in Luxemburg frei verkäuflich. Weil der THC-Gehalt dieser Ware unter dem zulässigen Grenzwert liegt, ist der Handel damit im Großherzogtum legal. In einer parlamentarischen Antwort bezog Gesundheitsministerin Lydia Mutsch am Montag in der Causa Cannabis Stellung.

Mutsch erkläre, dass Produkte dieser Art legal sind, sobald der gesamte THC-Gehalt unter 0,3 Prozent liege. THC ist der Stoff in der Cannabispflanze, der für den typischen Rausch sorgt. Beim sogenannte CBD-Wert sieht es anders aus. CBD ist der «medizinische Wirkstoff», der krampf- und angtslösend wirkt. Dieser sei weder durch ein nationales Gesetz noch durch eine UN-Konvention geregelt, da er praktisch keinerlei psychoaktiven Effekt habe, sagt Mutsch.

Die Ministerin wies jedoch darauf hin, dass das Rauchen dieser Produkte nichtsdestotrotz sehr gesundheitsschädigend sei, da sie oft mehr Ammoniak, Kondensat und Stickstoffmonoxid als herkömmlicher Tabak enthielten.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan M. am 05.12.2016 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man keine Ahnung hat.... Frau Mutsch sollte sich bei Ihren Aussagen nicht von Fehlinformationen bezüglich der Gesundheitsschädlichkeit leiten lassen, sondern sich endlich mit Experten an den Tisch setzen... Das würde natürlich vorraus setzen, dass sie nicht mehr auf Parteikollegen hört...

    einklappen einklappen
  • Sandra am 06.12.2016 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Sie scheinen aber auch nicht allzuviel Ahnung zu haben, sonst würden sie vielleicht mal ein Argument bringen.. Sie haben noch nicht einmal den Anstand die eigene Partei beim Namen zu nennen..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 06.12.2016 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Sie scheinen aber auch nicht allzuviel Ahnung zu haben, sonst würden sie vielleicht mal ein Argument bringen.. Sie haben noch nicht einmal den Anstand die eigene Partei beim Namen zu nennen..

  • Dan M. am 05.12.2016 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man keine Ahnung hat.... Frau Mutsch sollte sich bei Ihren Aussagen nicht von Fehlinformationen bezüglich der Gesundheitsschädlichkeit leiten lassen, sondern sich endlich mit Experten an den Tisch setzen... Das würde natürlich vorraus setzen, dass sie nicht mehr auf Parteikollegen hört...

    • Grins am 06.12.2016 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      Genau @Dan M.! Ahnung hat diese Dame sichtlich nicht viel... Man muss es nicht rauchen, das ist eine Art. Man kann auch schön damit backen, es verdampfen (Vaporizer). Dabei entsteht keineswegs Ammoniak, Kondensat und Stickstoffmonoxid... Schade dass mann heute leben muss, und eine Einstellung hat wie vor 50 Jahren... Das schaffen wir, sagte mal eine andere Dame... Na dann hoffen wir mal...

    einklappen einklappen