Eier-Skandal

11. August 2017 18:14; Akt: 11.08.2017 18:14 Print

Verdächtige Firma hat in Luxemburg geputzt

LUXEMBURG - Eine Reinigungsfirma aus Namur hat zwei Betriebe im Großherzogtum gereinigt. Die Putzfirma steht im Verdacht, den Giftstoff Fipronil zu benutzen.

storybild

Täglich werden neue Details aus dem Eier-Skandal bekannt. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im Zuge des Eier-Skandals stehen nun auch zwei Luxemburger Betriebe im Fokus. Diese wurden zu Beginn des Jahres von einer belgischen Reinigungsfirma gesäubert. Das Unternehmen aus der Provinz Namur steht im Verdacht, den Giftstoff Fipronil zu benutzen. Belgische Behörde haben die Kollegen aus dem Großherzogtum über das «Food-Fraud»-System nun gewarnt.

Das Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium teilte am Freitag mit, dass die Putzfirma aber nur gesäubert und nicht desinfiziert hätte. Daher gehen sie derzeit davon aus, dass es zu keinem Fipronil-Einsatz gekommen ist. Dennoch wurde Proben entnommen. Die Ergebnisse werden für den 17. August erwartet.

Die Behörden wurden ebenfalls informiert, dass der Großhändler «La Provençale» und die Supermarktkette «Delhaize» Eier aus der Liste drei in Luxemburg angeboten hatten. In diesen sind teilweise geringe Mengen von Fipronil nachgewiesen worden, die jedoch ohne Probleme verzehrt werden können. Nichtsdestotrotz wurden die betroffen Eier aus dem Sortiment genommen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilly am 12.08.2017 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklech

  • jimbo am 13.08.2017 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An et ass nach keen un deenen Ëeer gestuerwen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.08.2017 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An et ass nach keen un deenen Ëeer gestuerwen....

  • Lilly am 12.08.2017 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklech