Radioaktive Abfälle

30. April 2018 14:52; Akt: 30.04.2018 15:27 Print

Luxemburg führt 1500 Transporte durch

LUXEMBURG – Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben am Montag mit der Erstellung eines Gesetzentwurf über die Lagerung radioaktiver Abfälle begonnen.

storybild

In Luxemburg fallen nur geringe Mengen radioaktiver Abfälle an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 1990 überliefert Luxemburg seine radioaktiven Abfälle nach Belgien. Das Abkommen zwischen den beiden Ländern erfüllt jedoch nicht mehr die Kriterien der neuen europäischen Richtlinie. Daher muss es durch einen Gesetzentwurf auf der Grundlage des 2016 in Gäichel unterzeichneten Abkommens aktualisiert werden. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben am Montagmorgen im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten diesbezüglich mit der Arbeit begonnen.

Obwohl Luxemburg nicht im Besitz eines Kernkraftwerkes ist, produziert das Großherzogtum nukleare Abfälle. Diese entstehen unter anderem durch den medizinischen Einsatz von Strahlentherapiegeräten, in Forschung, Lehre sowie in der Herstellung bestimmter Messgeräte in der Industrie. Allerdings stellen die Abfälle keine nennenswerten Mengen dar: Von 1990 bis 2010 schickte Luxemburg lediglich 0,51 Kubikmeter nach Belgien. Zum Vergleich: Frankreich plant satte 80.000 Kubikmeter radioaktiven Abfall in Bure zu vergraben.

Die Vereinbarung, mit einer Laufzeit von 30 Jahren erlaubt es Luxemburg, bis zu 30 Kubikmeter in Belgien zu lagern. Am Montag war im Europäischen Parlament vor allem der Transport Diskussionsgegenstand. Aus Luxemburg werden jährlich zwischen 1000 und 1500 Transportfahrten durchgeführt. Die Abgeordneten suchen zudem nach Lösungen für die Zwischenlagerung der Abfälle – ehe sie Belgien erreichen.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kee Problem am 01.05.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zwischenlagerung: op den ARBEDSfrichen wou duerno Wunnengen dropkommen fir d'Arbechtssklaven, well do ass jo souwisou schon alles verseucht! ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • kee Problem am 01.05.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zwischenlagerung: op den ARBEDSfrichen wou duerno Wunnengen dropkommen fir d'Arbechtssklaven, well do ass jo souwisou schon alles verseucht! ...

    • och eng Wourecht am 02.05.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Just, wat fennt éen do nach alles wann se en Lach buddelen dat déif genuch ass fir den Atommüll dran ze geheiene?

    einklappen einklappen