Archäologie

13. August 2017 11:50; Akt: 13.08.2017 11:49 Print

Antikes Dromedar-​​Skelett in Mamer gefunden

MAMER – In Mamer ist bei einer Ausgrabung ein ganz besonderer Fund zutage getreten: ein Skelett eines Dromedars aus der Römerzeit. Wie kam das Tier aus Ägypten bloß dorthin?

storybild

Teile des Dromedar-Skeletts aus der Römerzeit, das Wissenschaftler bei einer Ausgrabung im luxemburgischen Mamer gefunden haben. (Bild: DPA/Cnra)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

173 Knochen mit einem Gesamtgewicht von fast 20 Kilo: Ein nahezu komplettes Skelett eines Dromedars aus der Römerzeit haben Wissenschaftler bei einer Ausgrabung im luxemburgischen Mamer gefunden. Es wurde aus einem gut zwölf Meter tiefen römischen Brunnen in der untersten Schicht geborgen, wie Archäologin Franziska Dövener vom Nationalen Forschungszentrum für Archäologie (CNRA) in Luxemburg der Deutschen Presse-Agentur sagte. Es sei eine besondere Entdeckung: «Dromedar-Funde aus dieser Zeit sind vergleichsweise selten.» In Westeuropa gebe es bislang lediglich rund 15 Nachweise von römerzeitlichen Dromedar-Knochen.

Die Archäozoologin Carola Oelschlägel aus Halle (Sachsen-Anhalt) hat die Knochen identifiziert und fand heraus, dass es sich bei dem Dromedar aus Mamer «um einen sechs oder sieben Jahren alten, robusten Hengst» handelte. Das Tier sei in Ägypten geboren worden, ergab eine Untersuchung der Zähne an der Universität Tübingen. Um die Mitte des dritten Jahrhunderts sei es vermutlich «auf einigen Umwegen» ins heutige Luxemburg gelangt, sagte Dövener.

Lasttier der Römer?

Es könne sein, dass das Dromedar als Lasttier eines Händlers im Einsatz gewesen sei, sagte Dövener. «Ich persönlich halte es jedoch für wahrscheinlicher, dass es als Lasttier von römischen Truppenteilen mitgeführt wurde.» Schließlich sei zu jener Zeit römisches Militär von der Ostgrenze des Römischen Reiches in den Westen gekommen. Denkbar sei aber auch, dass «unser Dromedar, warum auch immer, "ausgemustert" worden war und im Vicus (Siedlung) von Mamer als eine "lokale Attraktion" gezeigt wurde», erklärte Dövener.

Man könne davon ausgehen, dass damals der bereits verweste Tierkörper im Brunnen entsorgt worden sei. Neben den üblichen Schlacht- und Speiseabfällen seien dort auch Knochenreste von vielen weiteren Tieren - insgesamt 259 Individuen - entdeckt worden: darunter auch Hunde, Wildkatzen, eine Schleiereule und Rabenvögel, wie die Archäologin sagte. Sämtliche Funde befanden sich in «einer zähen, lehmigen Verfüllung» und mussten, nachdem sie mit Eimern hochgezogen worden waren, herausgewaschen und getrocknet werden.

(L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.