Bahnverkehr

06. November 2017 16:46; Akt: 06.11.2017 17:23 Print

Belgier pendeln bald billiger nach Luxemburg

ARLON/LUXEMBURG – Im Bahnverkehr zwischen Belgien und Luxemburg sinken ab Dezember die Preise. Grenzgänger mit Monatsabo dürfen zudem die Park-and-Ride-Plätze gratis nutzen.

storybild

François Bausch (l.) und François Bellot einigten sich auf neue Tarife im Bahnverkehr zwischen Arlon und Luxemburg. (Bild: Editpress/Jean-Claude Ernst)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die für Transport zuständigen Minister François Bellot (Belgien) und François Bausch (Luxemburg) haben am Montag in Arlon ein neues Übereinkommen im Bahnverkehr unterzeichnet. Demnach dürfen Grenzgänger mit Bahnabo künftig gratis an den Bahnhöfen in Belgien parken. Zudem sinkt der Preis für die Monatskarte auf der Strecke zwischen Belgien und Luxemburg um 13 Euro, auch die Jahreskarte gibt es künftig billiger. Die Änderungen treten am 1. Dezember in Kraft.

«Die Monatskarte zwischen Arlon und Luxemburg wird 80 Euro kosten», erklärte Bellot. «Umgerechnet zwei Euro pro Tag zu bezahlen, um in 20 Minuten 30 Kilometer im Zug zurückzulegen, ist sicher interessanter, als allein als Autofahrer im Stau zu sehen.»

Nur wenige Bahnfahrer

In Luxemburg arbeiten derzeit an die 40.000 belgische Grenzgänger. Aber nur 2000 von ihnen nehmen den Zug, um zur Arbeit zu fahren. «Unser Ziel ist es, diese Zahl durch den attraktiveren Tarif zu verdoppeln und die grenzüberschreitende Steuer von 13,50 Euro zu kippen», meinte der belgische Minister.

Der Steuerausfall in Höhe von 300.000 Euro wird dafür von Luxemburg übernommen. Im Gegenzug verpflichtet sich Belgien, den Abonnenten kostenlose Parkplätze zur Verfügung zu stellen. «In Arlon stehen bereits 600 Plätze zur Verfügung und es gibt noch Raum für Erweiterungen», betonte Sophie Dutordoir, die neue Vorstandsvorsitzende der belgischen Bahn SNCB. Der künftige Park-and-Ride in Viville wird jedoch erst 2021 das Licht der Welt erblicken.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • b.i.g am 06.11.2017 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann mol en zug kennt...( Klengbetten ) .....do ginn se och net frärdesch...mol keen lift op der gare sait gefillten 9 meint...gudd daat ech net am rollstull setzen...

  • Krinni Wupp am 07.11.2017 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wei kann een nemmen... Dei Belg léit huelen vielen Letzebuerger d'Aarbecht eweg, an elo kritt den Belgen Staat elo nach mei Geld vum Letzebuerger Staat à part vun den 30 milliounen dei se schon kréien, wei wier et mol mat dem Geld wou an d'Belge fléisst, Wunnraum ze schaafen deen vir Letzebuerger geduet ass oder den Entrepreneuren sollen aushellefen vir dass dei Letzebuerger sollen astellen an net dei belleg main d'oeuvre aus den Noopegläner...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Krinni Wupp am 07.11.2017 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wei kann een nemmen... Dei Belg léit huelen vielen Letzebuerger d'Aarbecht eweg, an elo kritt den Belgen Staat elo nach mei Geld vum Letzebuerger Staat à part vun den 30 milliounen dei se schon kréien, wei wier et mol mat dem Geld wou an d'Belge fléisst, Wunnraum ze schaafen deen vir Letzebuerger geduet ass oder den Entrepreneuren sollen aushellefen vir dass dei Letzebuerger sollen astellen an net dei belleg main d'oeuvre aus den Noopegläner...

  • b.i.g am 06.11.2017 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann mol en zug kennt...( Klengbetten ) .....do ginn se och net frärdesch...mol keen lift op der gare sait gefillten 9 meint...gudd daat ech net am rollstull setzen...