Asselborn beim TV-Talk

06. Oktober 2016 10:53; Akt: 06.10.2016 13:13 Print

Der «Europameister der klaren Kante»

LUXEMBURG/DEUTSCHLAND - Wieder einmal war Außenminister Jean Asselborn zu Gast in einer deutschen Talk-Show. Dabei geriet er mit einem Ungar und einer AfD-Politikerin aneinander.

storybild

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (rechts) und Ungarns Diplomat Gergely Pröhle hatten sich einiges zu sagen. (Bild: Screenshot/ARD)

Zum Thema

Die Flüchtlingsfrage ist weiter das beherrschende Thema in Europa. Am Wochenende scheiterte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban mit einem Referendum, das die Flüchtlingsströme in das Land verhindern sollte. Am Tag der Deutschen Einheit kam es in Dresden zu üblen Beschimpfungen gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel. In der ARD-Talk-Show «Maischberger» diskutierten die Gäste am Mittwoch über «Pleite für die Populisten – Sieg für Merkels Europa?».

Mit dabei war Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn, ein seit Jahren sehr beliebter Talk-Gast in Deutschland. Spiegel Online bezeichnete ihn in der Analyse der Sendung als «Europameister der klaren Kante». Insbesondere seinen Groll gegenüber Ungarn macht der dienstälteste Außenminister der EU erneut deutlich. «Dieses Land schert aus der europäischen Solidarität aus. So ein Land würde heute unter diesen Umständen nicht mehr in die EU aufgenommen werden», sagt er zu dem ungarischen Diplomat Gergely Pröhle.

Doch Pröhle war nicht der Einzige, der sein Fett weg bekam. Auch die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch, für ihre populistischen Äußerungen bekannt, sah sich im Kreuzfeuer – allerdings von allen Seiten. «Madame Storch, ich hoffe, dass Sie schnell wieder verschwinden», sagte Asselborn gleich zu Beginn in seiner nonchalanten Art. Die AfD spiele mit dem Bild Deutschlands. Und das sei eines, vor dem man wieder Angst bekommen würde, meinte Asselborn – und holte sich damit viel Zustimmung ein.

Hier gibt es die ganze Sendung:

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • oldmike am 06.10.2016 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön wäre es wenn der Herr Asselborn sich mal genauso vehemment dafür einsetzen würde, das in Luxemburg mal endlich die dringend benötigten fehlenden 35.000 Sozialwohnungen für das Volk gebaut werden. Aber das scheint unseren Politikern nicht so wichtig zu sein, da sie ja über Wohnraum für sich und ihre Familie verfügen...

    einklappen einklappen
  • Frank am 06.10.2016 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Merci Herr Asselborn!

  • oldmike am 07.10.2016 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich muss mal etwas loswerden, ohne gleich als "rechter Spinner" angetitelt zu werden. Ist dem Hrn Asselborn, und auch den anderen Politikern eigentlich mal aufgefallen, warum die Leute so aggressiv gegen die Politiker vorgehen? Um das mal ganz klar zu sagen. Das sind doch keine Hooligens, Glatzen etc., die da schreien und pfeifen, dass sind sind ganz normale Menschen wie ich. Die Problematik jedoch ist, das unsere Politiker satt sind, und aufgehört haben Politik für ihre Wähler und den Bürger Europas zu machen. Stattdessen werden die Leute nur noch belogen und betrogen, damit die ihre eigenen Interessen vertreten können. Wenn Merkel und auch europäische Volksvertreter heulend vor den Kameras stehen, uns erzählen, das wir den syrischen Kriegsflüchtlingen helfen müssen, weil das ja "Menschen" sind, ist es eine Frechheit, das gerade europäische Regierungen, und somit diese Politiker, immer wieder Waffen und Kampfmittel an Länder verkauft werden, deren Machthaber nachweislich die Waffen einsetzen um ihr eigenes - und Völker anderer Länder - zu denunzieren, foltern oder zu ermorden, um ihre eigenen Interessen zu wahren. Und wenn dann bestehende Gesetze und Verträge einfach ausgesetzt werden, und Refugees teilweise unberechtigterweise illegal nach Europa kommen, die dazu auch noch von unseren Politikern geradezu aufgefordert werden, ist es nicht verwunderlich, wenn die Bürger Europas sich gegen diese Politik und den Politikern wenden. Ich rate dem Hrn. Asselborn doch mal aufzuhören, immer die Politikgegner Europas anzugreifen, und stattdessen mal die Augen zu öffnen und sich mal in seinem Land umzuschauen. Dann wird er sehen, dass immer mehr Menschen gezwungen werden unterhalb der Armutsgrenze leben zu müssen, weil sie alleinerziehend, Arbeitslos oder krank sind, jedoch bei einem Einkommen von 1400 Euro RMG gezwungen werden, 1000 Euro für ein 35qm. Studio bezahlen zu müssen, weil keine Sozialwohnungen gebaut werden, jedoch 35000 Wohnungen fehlen. Das traurige daran ist, das diese Misere seit Jahren den jeweiligen Behörden bekannt ist, aber dennoch nichts unternommen wurde, um das zu ändern. Dafür wird dann lieber eine Tram für 500 Millionen Euro gebaut, obwohl die eigentlich nicht wichtig ist, weil in der Stadt alle 5 Minuten Busse in alle Richtungen fahren. Für das Geld hätte man mindesten 1000 Sozialwohnungen bauen können....

Die neusten Leser-Kommentare

  • cite syrdall am 07.10.2016 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    dass luxemburg auch ausländerfeindlich hat herr asselborn wohl schon vergessen. ich erfahre es jeden tag hier. es kann nur daran liegen, dass ich für die luxemburger nur ein ' knaachtesche preiss' bin. also erstmal vor der eigenen haustür kehren, bevor man über andere bestimmen will

  • oldmike am 07.10.2016 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich muss mal etwas loswerden, ohne gleich als "rechter Spinner" angetitelt zu werden. Ist dem Hrn Asselborn, und auch den anderen Politikern eigentlich mal aufgefallen, warum die Leute so aggressiv gegen die Politiker vorgehen? Um das mal ganz klar zu sagen. Das sind doch keine Hooligens, Glatzen etc., die da schreien und pfeifen, dass sind sind ganz normale Menschen wie ich. Die Problematik jedoch ist, das unsere Politiker satt sind, und aufgehört haben Politik für ihre Wähler und den Bürger Europas zu machen. Stattdessen werden die Leute nur noch belogen und betrogen, damit die ihre eigenen Interessen vertreten können. Wenn Merkel und auch europäische Volksvertreter heulend vor den Kameras stehen, uns erzählen, das wir den syrischen Kriegsflüchtlingen helfen müssen, weil das ja "Menschen" sind, ist es eine Frechheit, das gerade europäische Regierungen, und somit diese Politiker, immer wieder Waffen und Kampfmittel an Länder verkauft werden, deren Machthaber nachweislich die Waffen einsetzen um ihr eigenes - und Völker anderer Länder - zu denunzieren, foltern oder zu ermorden, um ihre eigenen Interessen zu wahren. Und wenn dann bestehende Gesetze und Verträge einfach ausgesetzt werden, und Refugees teilweise unberechtigterweise illegal nach Europa kommen, die dazu auch noch von unseren Politikern geradezu aufgefordert werden, ist es nicht verwunderlich, wenn die Bürger Europas sich gegen diese Politik und den Politikern wenden. Ich rate dem Hrn. Asselborn doch mal aufzuhören, immer die Politikgegner Europas anzugreifen, und stattdessen mal die Augen zu öffnen und sich mal in seinem Land umzuschauen. Dann wird er sehen, dass immer mehr Menschen gezwungen werden unterhalb der Armutsgrenze leben zu müssen, weil sie alleinerziehend, Arbeitslos oder krank sind, jedoch bei einem Einkommen von 1400 Euro RMG gezwungen werden, 1000 Euro für ein 35qm. Studio bezahlen zu müssen, weil keine Sozialwohnungen gebaut werden, jedoch 35000 Wohnungen fehlen. Das traurige daran ist, das diese Misere seit Jahren den jeweiligen Behörden bekannt ist, aber dennoch nichts unternommen wurde, um das zu ändern. Dafür wird dann lieber eine Tram für 500 Millionen Euro gebaut, obwohl die eigentlich nicht wichtig ist, weil in der Stadt alle 5 Minuten Busse in alle Richtungen fahren. Für das Geld hätte man mindesten 1000 Sozialwohnungen bauen können....

  • Poly Ticker am 06.10.2016 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht sinn dem Här Asselborn seng Aussoen net méi politesch korrekt genug. An aneren Wieder, den Här Asselborn ass vill ze éierlech an ze vill vun der Long op d'Zong fir weider an der Politik kënnen ze bestoen. Et wäert sech schon en besseren Politiker fannen lossen fir an senger Plaz weider ze machen. Wann hien geschwënn an d'Pensioun wäert goen.

    • Klodi/Zodi am 06.10.2016 20:43 Report Diesen Beitrag melden

      Schreiw et nach zweemol.

    einklappen einklappen
  • Frank am 06.10.2016 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Merci Herr Asselborn!

  • oldmike am 06.10.2016 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön wäre es wenn der Herr Asselborn sich mal genauso vehemment dafür einsetzen würde, das in Luxemburg mal endlich die dringend benötigten fehlenden 35.000 Sozialwohnungen für das Volk gebaut werden. Aber das scheint unseren Politikern nicht so wichtig zu sein, da sie ja über Wohnraum für sich und ihre Familie verfügen...

    • Error am 06.10.2016 14:15 Report Diesen Beitrag melden

      Den Här Asselborn ass Aussenminister an net Innenminister oder Bautenminister oder soss iergend en aneren Minister deen hei am Land no den Wunnengen vum lëtzebuerger Vollek kuken soll.

    • sorry but am 06.10.2016 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      Er ist doch der AUSSENminister, was in Luxemburg passiert interessiert ihn wenig

    • Carina Roelofse am 06.10.2016 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

    • Klodi/zodi am 06.10.2016 20:44 Report Diesen Beitrag melden

      Am beschten dann auswanderen.

    • oldmike am 07.10.2016 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      das ist richtig. ich wollte damit auch nur sagen, das er, bevor er andere kritisiert, sich mal gedanken machen soll, warum das im moment alles kaputt geht, und das Volk die nase voll hat von europa, ausländerpolitik und verlogene politiker und deren politik

    einklappen einklappen