Schlichtung

23. Mai 2019 14:10; Akt: 23.05.2019 14:20 Print

129 Streitigkeiten aus dem Weg geräumt

LUXEMBURG - Das ILR vermittelt bei Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmen. Der meiste Ärger entsteht bei Kommunikationsdienstleistungen.

storybild

Häufig entstehen Streitigkeiten in Zusammenhang mit dem Mobilfunk. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Institut luxembourgeois de régulation (ILR) wurde im vergangenen Jahr 129 Mal für eine Schlichtung zurate gezogen. Im Jahr 2017 waren es noch 120 Fälle. Das gab die Stelle am Donnerstag bekannt. Mediation ermöglicht es Bürgern, ihre Konflikte zu lösen, ohne vor Gericht zu ziehen.

Fast alle Mediationen fanden im Bereich der elektronischen Kommunikationsdienste statt, insgesamt 117 Mal. Das ILR wurde zum Beispiel hinzugezogen, wenn es Probleme bei der Kündigung von Verträgen gab oder hohe Kosten beim Daten Roaming anfielen. Die beiden anderen Bereiche, bei denen das ILR häufig vermittelte, waren Energie (acht Fälle) und Dienste der Post (vier Fälle).

Nach Einreichung des Antrags antwortet das ILR innerhalb von 90 Tagen, die Frist ist länger, wenn der Streitfall komplex ist. Nur bei etwa der Hälfte der Fälle ist eine Einigung erzielt worden (44 Prozent).

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.