In Luxemburg

14. März 2019 20:03; Akt: 14.03.2019 20:29 Print

13 Raucher müssen Strafe zahlen

LUXEMBURG – In den vergangenen zwei Jahren hat die Polizei 35 Verstöße gegen das Anti-Tabak-Gesetz registriert. 13 Bußgelder in Höhe von 24 Euro hat sie dabei verhängt.

storybild

Eine der Verwarnungen gegen Rauchen im öffentlichen Raum wurde in einem Krankenhaus ausgesprochen. (Bild: Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen zwei Jahren hat die Polizei 35 Verstöße gegen das Anti-Tabak-Gesetz registriert. Im Zuge dessen wurden 13 Verwarnungen mit einem Bußgeld von 24 Euro ausgesprochen, so hieß es aus einer Mitteilung der Ministerien vom Donnerstag. Eine der Verwarnungen wurde dabei in einem Krankenhaus ausgesprochen, keine davon auf einem Schulcampus.

Allerdings werden in diesen beiden Bereichen immer wieder Gesetzesverstöße festgestellt, die Behörden beabsichtigen nun, ihre Maßnahmen zu verstärken, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten. Seit dem 1. August 2017 wurden die Vorschriften mit dem neuen Anti-Tabak-Gesetz verschärft. Rauchen ist nun an öffentlichen Orten, einschließlich Spielplätzen verboten. Dies soll zum Schutz von Minderjährigen beitragen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fëmmen als Antifeinstaubmoossnahm am 15.03.2019 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gi mir elo dofir bestroft, well mir ons Longen teeren géint Dieselofgasen an den Feinstaubalarm, den vun der massiver Verseuchungsindustrie verursacht gëtt an wou net 1 eenzëg Moossnahm ergraff gëtt, fir d'Leit ze schützen! ... keng Verdeelung vun gratis Otemschutz géint den Otemschmutz, de mir därfen an ons Longen zéien op den vollgestauten Stroossen, ouni dat dofir iergendeen bestrooft gëtt ...

  • Maxim am 14.03.2019 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öffentliche Orte. Also daerfen ma op der Place d’Arme oder an der Foussgängerzone net femmen , dämpen. An dann mei verstärken. Souvill Persounen wouen dorober hingewissen ginn sin mecht jo baal naischt iwert Joher. Do fueren mei Leit mam Velo duerch Foussgängerzone wou keen dono kuckt. Pfff

    einklappen einklappen
  • ag am 15.03.2019 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iwwerall mam händy spazeiren,net kukken wou e geht as mei schlemm wei femmen.(ech mache beides net????)

Die neusten Leser-Kommentare

  • ag am 15.03.2019 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iwwerall mam händy spazeiren,net kukken wou e geht as mei schlemm wei femmen.(ech mache beides net????)

  • fëmmen als Antifeinstaubmoossnahm am 15.03.2019 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gi mir elo dofir bestroft, well mir ons Longen teeren géint Dieselofgasen an den Feinstaubalarm, den vun der massiver Verseuchungsindustrie verursacht gëtt an wou net 1 eenzëg Moossnahm ergraff gëtt, fir d'Leit ze schützen! ... keng Verdeelung vun gratis Otemschutz géint den Otemschmutz, de mir därfen an ons Longen zéien op den vollgestauten Stroossen, ouni dat dofir iergendeen bestrooft gëtt ...

  • den Dommen am 15.03.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    et wär méih einfach, wann sie de Leit géife soën, wou sie iwerhapt nach därfen fëmmen ... ass d'Zigaretteproduktioun, déih de schaffenden Fëmmert mat sengen Steieren subventionéiert just fir den Zigarettenexport geduëcht, well hei am Land ass just den Dreck a Feinstaub vun den industriellen Verseucher erlabt, déih därfen ongenéiert massiv Loft, Erd a Waasser verseuchen ouni iergendwelch Stroofen, déih un déih eenzelschaffend Leit weidergeleet gin fir déih ze teasen, ze ënnerdrëcken an hinnen d'Täschen eidel ze machen! ... d'Suën gin dann un d'Zigarettefabrik fir de Profit ze steigeren! ...

  • Karel am 15.03.2019 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gidd mol op Gare,an dann stellt der iech 10 min op den Quai fir en Zuch ze huelen... Do gët een regelrecht angequallmt,wann een op den Zuch waard... Am léifsten gengen se Zigarett nach mat an den Zuch huelen fir do weider Leit mam Damp ze belästegen! An der Dier kuerz virun der Abfahrt gët nach en Strapp gezun an den Zigarettenstomp einfach irgendwou hingepucht... Dat schlëmmst as nach,dat dei meescht vun den Jugendlëcher nach dobai rotzen,sou dass iwwerall an den Traapen oder um Quai den Pull Rotz leit an muss oppassen wou een hintrëppelt...Ganz ekelech... Sin met do nët op enger öffentlecher Platz? Misst vill mei oft kontrolléiert gin an 24€ Stroof hält keen dovun oof weider ze dämpen !

  • den Dommen am 15.03.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    ... an d'Zigarettefirmen kënnen weiderhin de ganzen Profit astiëchen an gin subventionéiert vum bestrooften Konsument sengen Steieren an därfen weiderhin mat hieren ëmweltverseuchenden Filteren Erd a Waasser verseuchen, woubei de Konsument rem d'Schold kritt ... et gëtt emmer nëmmen op de Endkonsument geklappt an d'Produzenten därfen weiderhin subventionéiert verseuchen ... dobei geht ët drëms den Endkonsument ëmmer zur Verantwortung ze zéiën fir d'Verseuchung vun de Produzenten an him dofir d'Täschen eidel ze machen ... eng Freschheet um ganze Plang!