Neue Fahndungsfotos

10. Mai 2018 16:16; Akt: 10.05.2018 16:23 Print

Seit 13 Jahren flüchtig – wo steckt Jean-​​Marc Kiesch?

LUXEMBURG – Er ist der meistgesuchte Verbrecher Luxemburgs: Nun veröffentlicht die Polizei neue Fahndungsfotos des verurteilten Mörders Jean-Marc «Siri» Kiesch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Luxemburger Polizei gibt nicht auf: 13 Jahre nach dem Abtauchen des verurteilten Mörders Jean-Marc Sirichai Kiesch wurden jetzt neue Fahndungsbilder veröffentlicht. Die Fotos zeigen den Flüchtigen, wie er inzwischen aussehen könnte. Das letzte existierende Foto von Kiesch ist mehr als 20 Jahre alt.

Kiesch wurde 2000 in Luxemburg wegen vorsätzlichen Mordes und schwerer Körperverletzung zu 20 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sprach den Angeklagten schuldig, eine ältere Frau in ihrem eigenen Haus in Befort getötet zu haben. Bei dem Raubüberfall machte Kiesch eine Beute von gerade einmal 5000 Franken (etwa 125 Euro).

Die Zielfahnder der Police Grand-Ducale haben Kieschs heutiges Aussehen mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms angepasst.

Fünf Jahre später wurde dem Insassen wegen guter Führung ein Hafturlaub gewährt – doch Kiesch kehrte nie wieder ins Gefängnis zurück. Seit Oktober 2004 ist der verurteilte Mörder untergetaucht.

Der heute 37-jährige Kiesch, Spitzname «Siri», ist 1,75 Meter groß und von asiatischer Abstammung. Als besonderes Erkennungsmerkmal gilt die Warze links unter seiner Unterlippe. Jean Marc Sirichai Kiesch steht auch auf der «Most Wanted»-Liste von Europol.

Die Polizei nimmt Hinweise telefonisch unter der Notrufnummer 113, in jeder Polizeidienststelle oder direkt per E-Mail an fast.lux(at)police.etat.lu entgegen. Auf Wunsch werden Hinweise auch vertraulich behandelt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.