Abgasnormen

12. Oktober 2018 07:55; Akt: 12.10.2018 08:27 Print

So viele «Schmutz-​​Diesel» fahren in Luxemburg

LUXEMBURG – Im Großherzogtum rollt ein überdurchschnittlich junger Fuhrpark über die Straßen. Dadurch ist die Diskussion um alte Dieselfahrzeuge hierzulande weniger akut.

storybild

Im europäischen Vergleich sind die Luxemburger Pkw erstaunlich sauber unterwegs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Zeit, in der die Jagd auf umweltschädliche Fahrzeuge in Europa eröffnet scheint, hat sich François Bausch, der Minister für nachhaltige Entwicklung, bereits mehrfach gegen das Verbot von Fahrzeugen mit den umweltschädlichsten Emissionsnormen ausgesprochen. Er fordert eine Lösung auf europäischer Ebene.

Allerdings ist die Situation im Großherzogtum im Vergleich zu anderen europäischen Ländern auch etwas anders. «Die Fahrzeuge sind mit einem Durchschnittsalter von 6,8 Jahren neuer, verglichen mit rund zwölf Jahren Durchschnittsalter im europäischen Durchschnitt», sagt Manuel Ruggiu, Vorsitzender der Nationalen Gesellschaft für Kfz-Verkehr (SNCA).

Luxemburger Diesel-Fuhrpark vergleichsweise sauber

246.963 Dieselfahrzeuge sind demnach in Luxemburg unterwegs, davon 93.426 mit der am wenigsten umweltschädlichen Norm Euro 6 (Fahrzeuge, die nach 1. September 2015 gekauft wurden) und 61.939 mit der Euro-5-Norm (Inbetriebnahme ab 1. Januar 2011). «Nur 37,1 Prozent der Luxemburger Pkw mit Dieselmotor haben einen niedrigeren Standard.» Bei Lkw, Bussen und Lieferwägen haben 12.358 von 32.534 Fahrzeugen schlechtere Normen als Euro 5, also rund 38 Prozent.

Was Benzin-betriebene Pkw angeht, sind 41,4 Prozent aller Luxemburger Benziner in den umweltschädlicheren Normen unterwegs. Bei Lkw, Bussen und Lieferwägen sind es 63,5 Prozent. «Von allen Pkw mit allen Kraftstoffen zusammengenommen erfüllen lediglich 38,7 Prozent nicht die Klassen 6 oder 5», so Ruggiu.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gini am 12.10.2018 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A vun deene ville Fligeren an Scheffer dei rondeen ganz Welt fueren oder fleien,daat juckt keen.Awer Dieselfuerer en deecke Kap maachen...!

    einklappen einklappen
  • Resident am 12.10.2018 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie ist es mit den Tausenden Grenzgaengern und Transitverkehr der jeden Tag die Verkehrsadern verstopft? Der Smog von den alten Autos bleibt nicht an der Grenze haengen! Solche Statistiken sind fuer Luxemburg irrefuehrend. Mann sollte die Grossregion in Betracht ziehen!

  • jimbo am 12.10.2018 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei gesait et mat den Dieselen bei der CFL (Cargo) aus? Oder op der Musel mat den Schëffer?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 13.10.2018 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll das jetzt nicht nur gegen angebliche Nazis sondern auch gegen Dieselfahrer eine Hetzjagd statt findet. Nur zur Erinnerung: Vor ein paar Jahren war der Diesel noch das sauberste Auto. Mal sehen welche Kontinente und Länder dieses Mal ausgebeutet und eliminiert werden, um die Materialien zur Batterieherstellung zu bekommen. Vom Strom zum laden der E-Autos ganz zu schweigen...

  • Vollgas am 13.10.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hei elo die ganz Lescht vu Länner wou et en Diesel-Fahrverbot get : Deitschland, . . . . . . . . . . . Daat waren se all !!!!!!!!

  • loshein am 13.10.2018 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D‘Stad muss fir all Diesel gespaart ginn, am beschten och fir Bensinner, da fillen se sech vläicht besser.

  • Gaga am 12.10.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wann den Diesel esou knachteg ass firwat ass en dann nach emmer mei belleg wei denBenzi

  • Aender am 12.10.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Es gab noch nie einen sauberen Diesel, und es wird nie einen sauberen Diesel geben. Da haben seid ihrer Erfindung gestunken.