Mobilitätsbefragung

19. September 2017 20:04; Akt: 19.09.2017 20:10 Print

Luxemburger wollen auf ihr Auto nicht verzichten

LUXEMBURG - Firmen und Angestellte im Süden Luxemburgs nutzen für Arbeitswege fast ausschließlich das Auto. Der öffentliche Nahverkehr spielt kaum eine Rolle.

storybild

Für Angestellte im Süden Luxemburgs bleibt das Auto ein unverzichtbares Vehikel. (Bild: Editpress/Herve Montaigu)

Zum Thema

Das Auto bleibt das beliebteste Fortbewegungsmittel der Luxemburger. Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen hat am Dienstag die Ergebnisse einer Mobilitätsumfrage unter Angestellten und Arbeitgebern im Süden des Landes vorgestellt. Demnach nutzen 88 Prozent der Befragten täglich ihr Auto, um ins Büro zu fahren. 94 Prozent parken zudem auf einem nahe gelegenen Gratis-Parkplatz. Das Auto liegt weit vor Fahrgemeinschaften (6 Prozent) und der Bahn (3 Prozent).

46 Prozent geben an, dass sie das Auto vor allem wegen des Komforts nutzen. Auch fehlende Zug- und Busverbindungen (43 Prozent) sowie die Notwendigkeit, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen, werden als Gründe genannt. Die Hälfte der 1349 Umfrageteilnehmer kann sich nicht vorstellen, für den Weg in die Arbeit auf andere Fortbewegungsmittel zu wechseln. Die Hälfte der Befragten braucht für den Weg zur Arbeit übrigens weniger als 50 Minuten. Mit der allgemeinen Verkehrssituation auf der Strecke ins Büro sind zwei Drittel zufrieden.

Die Studie wurde zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 in mehreren Gebieten im Süden Luxemburgs durchgeführt. Insgesamt 192 Unternehmen mit insgesamt 13.734 Personen nahmen teil.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 20.09.2017 00:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo normal. Vun Esch an dStaat brauch ech Moies frei 15min vir op dAarbecht mam Auto (ok, ech hunn Fréischicht, a muss um 06.00h do sinn a stinn net am Stau) Mam Zuch, ginn ech 10min ze Fouss vir op dGare, 5 Minutten dann éischter do an op den Zuch waarden dann 37Minutten mam Zuch fueren, an op der Gare ukomm dann nach emol 15 min ze Fouss vir op dAarbecht. Dat sinn dann 67 Minutten mam Zuch amplaz 15 Minutten mam Auto direkt op dPlatz, dat ganzt dann awer och nach emol vir Owes heem. Dat ass all Daag 1,5 Stonnen gespuert, an ech hun keng Leit dei mech mat hierer Handymusek nerven

  • Jhemp am 20.09.2017 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keen wonner, wann dei eucht Verbindung ereicht ze kreien as wann ee schon längst op der Schaff mist sin, an dann och nach all keiers 1 stonn 10 oder 20 ennerwee sin, dann as och zu NET stousszeiten den auto emmer nach mei interessant, do brauch een nemmen 1/3 fun der zeit fum öffentlechen traffic

  • Kreckelneckel am 20.09.2017 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass jo awer normal. Fir kleng Strecken geet den öffentlechen Transport, mä fir länger kann een et vergiessen. Sou lang d'Wunningspräisser sech net stabiliséieren an d'Leit kennen méi no bei Ballungspunkter wunnen, mussen se wäit fueren. Wann een dann awer mam övp 2 Stonnen brauch fir op d'Arbescht, dann ass schnell d'Decisioun getraff. Ausserdeem bidden vill Patron'ën den Auto als deel vum Salaire un an sou lang do näischt ännert, ännert och näischt am Stroosseverkéier.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sissi am 20.09.2017 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    den letzebuerger ass en autofrikki an soss guer naischt. waat seet den noper wann ech keen auto hunn ???

    • H.Odenzak am 20.09.2017 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      Keng Angscht @sissi, deen huet schon Matleed mat Iech an hëllt Iech bestëmmt gären mat mam Auto... ;-)

    einklappen einklappen
  • Employé an Sportler am 20.09.2017 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een nie genau wees weini een unfänken muss mat schaffen bis den Daag firdrun as et schwiereg mam ÖT. Ausserdem wann een dann nach no der Arbescht aner déplacementer huet an daat all Daag get et schwéier. Flexibilitéit an Accessibiltéit sin schwéier emsëtzbar ouni Auto.

  • Weiler la tour dei schlechste Gemeng am 20.09.2017 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wollen? Wei wir et matt können! Ech wunnen zu Siren, een Kouduerf 12 min mamm Auto vun der Staat. An nemmen 1 Bus pro Stonn? Ech ginn elo op Thionville wunnen do sinn d'Verbindungen an d'Staat besser an ech brauch keen Auto mei.

    • Jang am 20.09.2017 13:29 Report Diesen Beitrag melden

      Ech wunnen an engem Kouhduerf am Eislik. Hei fueren all hallef Stonn 2 eidel Bussen lanscht. Den ass su grouss, dat ganzt Duerf keint matfueren. Awer hen ass emmer eidel. D'Leit wellen dat vlaicht net. Me den Ministär keint Iech jo 2 eidel Bussen vun hei dorower schecken.

    einklappen einklappen
  • Kreckelneckel am 20.09.2017 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass jo awer normal. Fir kleng Strecken geet den öffentlechen Transport, mä fir länger kann een et vergiessen. Sou lang d'Wunningspräisser sech net stabiliséieren an d'Leit kennen méi no bei Ballungspunkter wunnen, mussen se wäit fueren. Wann een dann awer mam övp 2 Stonnen brauch fir op d'Arbescht, dann ass schnell d'Decisioun getraff. Ausserdeem bidden vill Patron'ën den Auto als deel vum Salaire un an sou lang do näischt ännert, ännert och näischt am Stroosseverkéier.

    • @Kreckelneckel am 20.09.2017 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Fir kleng Strecken ok ??? Dann fuert emol vun Péiteng op Diddeleng ( 20km ) mam ÖT. Wann ech dréi Mol esou lang brauch wéi mam Auto, dann ass den Choix séier gemach.

    • Kreckelneckel am 20.09.2017 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      20Km ass fir mech keng kleng Streck :) Do wonnert mech déi lang dauer also net.

    einklappen einklappen
  • Jhemp am 20.09.2017 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keen wonner, wann dei eucht Verbindung ereicht ze kreien as wann ee schon längst op der Schaff mist sin, an dann och nach all keiers 1 stonn 10 oder 20 ennerwee sin, dann as och zu NET stousszeiten den auto emmer nach mei interessant, do brauch een nemmen 1/3 fun der zeit fum öffentlechen traffic