In Luxemburg

05. Juni 2018 11:18; Akt: 05.06.2018 12:12 Print

Wachstum zieht an – Indexierung im Sommer

LUXEMBURG – Der statistische Dienst Statec hat heute seine Prognose für Wirtschaftswachstum, Lohnentwicklung und Arbeitslosigkeit für 2018/19 veröffentlicht.

storybild

Ab dem dritten Quartal 2018 hat laut Prognosen der Statec jeder im Großherzogtum etwas mehr Geld in der Tasche. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Wirtschaftswachstum betrug im Jahr 2017 2,3 Prozent. «Dies wird notwendigerweise als unterdurchschnittlich angesehen, da das Land daran gewöhnt ist, besser abzuschneiden», analysiert Bastien Larue, Wirtschaftswissenschaftler bei Statec. Tatsächlich betrug das Wachstum 2016 noch 3,1 Prozent.

Der statistische Dienst Statec prognostiziert für die Jahre 2018 und 2019 jeweils vier Prozent. Der Grundstein hierfür sei mit einem florierenden Baugewerbe und der stabilen Industrie zu Jahresbeginn gelegt worden, so das Institut. Ebenso sagt Statec für das dritte Quartal eine Indexierung voraus. Diese richtet sich nach den Preisen der Konsumgüter, wie beispielsweise Kraftstoffe.

Trotz unsicherer Lage des Weltmarkts vorsichtiger Optimismus

Da auch die luxemburgische Wirtschaft nur im internationalen Kontext florieren oder stagnieren kann, hängt die Preisentwicklung dieser Güter an schwer kalkulierbaren Entwicklungen auf dem Weltmarkt. «Die Unsicherheiten zwischen Brexit, der politischen Situation in Italien und den Folgen des Irandeals bleiben bestehen», sagt Serge Allegrezza, Direktor von Statec.

Im vergangenen Jahr sind die Gehälter in Luxemburg um durchschnittlich 2,8 Prozent gestiegen. Für das laufende Jahr ist hier ein leichter Dämpfer zu erwarten. Die Experten prognostizieren für 2018 1,9 Prozent und für 2019 2,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote soll bis 2019 auf den Wert von 5,4 Prozent sinken.

(jg/dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 05.06.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Must bedenken sin Wahlen do mus en jo eppes gin well Staatsbeamten hun de lescht Joeren em de 400 € meh kritt ohni Index dofir hut DP gesuescht

  • svendorca am 05.06.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    wer glaubt wird selig...

    einklappen einklappen
  • Décken am 06.06.2018 07:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et soll keen sech kloen mir kennen frouh sinn. dass mer drn index. Well an aneren Länner get et keen an d'Liewen Standard ass net esou héich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Décken am 06.06.2018 07:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et soll keen sech kloen mir kennen frouh sinn. dass mer drn index. Well an aneren Länner get et keen an d'Liewen Standard ass net esou héich!

  • Arm am 05.06.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Must bedenken sin Wahlen do mus en jo eppes gin well Staatsbeamten hun de lescht Joeren em de 400 € meh kritt ohni Index dofir hut DP gesuescht

  • Maxim am 05.06.2018 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preiser sin sws schon all elo schon geklommen an net nemmen em 2,8 % sondern mei. Also wat sollen ma mat deem Index nach wann sws alles deier get. Den Index soll jo sin dat et den Leit besser soll goen an mei Suen sollen hun mae dat klappt jo net wann se Preiser eropschrauwen. Wie emmer fierdrun oder dono.

  • svendorca am 05.06.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    wer glaubt wird selig...

    • den Mister Euro am 05.06.2018 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      an déi deck Penz déi schons Reich sin kréien alt erem méi an fir déi Arm ass et eng Dreps op den warmen Steen :-(

    einklappen einklappen