Radarfallen in Luxemburg

30. November 2017 17:14; Akt: 30.11.2017 17:52 Print

Achtung, auf dieser Strecke steht ein fieser Blitzer

LUXEMBURG – In den nächsten Monaten gehen weitere automatische Blitzer in Luxemburg in Betrieb. Auch die neue «Geheimwaffe» kommt zu ihrem Einsatz.

storybild

Auf der N8 zwischen Bruch und Saeul blitzt die nächsten Monate ein sogenannter «Enforcement Trailer». (Bild: L'essentiel/Vitronic)

Zum Thema

In den kommenden Monaten werden wie angekündigt vier neue fest installierte Radargeräte auf Luxemburgs Straßen aufgestellt. Das teilt die Straßenbauverwaltung in einem Communiqué mit. Der Blitzer im Tunnel der Liaison Micheville wird bereits in der zweiten Dezember-Woche loslegen, weitere drei – auf dem CR108 zwischen Angelsberg und Mersch, am Kreisel Raemerich und auf der N8 zwischen Saeul und Bruch – werden in den ersten drei Monaten 2018 in Betrieb genommen.

Aber aufgepasst: Die Installation für den Radar auf der N8 beginnt bereits morgen, Freitag. Daher kommt vor Ort die neue «Geheimwaffe» der Verkehrswächter zum Einsatz: Der «Enforcement Trailer», von dem dieses Jahr schon einige Male die Rede war. Auf dem Abschnitt zwischen Saeul und Bruch ist während der Bauarbeiten nur Tempo 70 erlaubt – wer seine Geschwindigkeit nicht unter Kontrolle hat, wird von der Anlage geblitzt. Die Tarnkappen-Radarfalle bleibt so lange aktiviert, bis der fixe Blitzer im ersten Quartal 2018 in Betrieb geht, so die Straßenbauverwaltung. Noch eine wichtige Zusatzinfo: Der «Enforcement Trailer» blitzt in beide Fahrtrichtungen:

Auf dieser Strecke wird der «Enforcement Trailer» aufgestellt:

Insgesamt sind ab nächstem Jahr 24 automatische Radarfallen in Luxemburg im Einsatz.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kodak am 01.12.2017 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Et si bal méi Radaren wéi Awunner hei am Land!

  • Saupreis am 01.12.2017 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedeutet das jetzt, das man nicht mehr stundenlang auf die Police warten muss, wenn man due braucht, weil die Beamten lieber Park und Verkehrssünder kontrollieren, und somt nie "vor Ort" sind?

  • Krein Leon am 03.12.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun guer näscht keint dei fiesen Bletzer,mee w.g.l. haalt op Leid nach virdrun matt engem Scheld vun engem Quadratmeter grouss zewarnen,esou Blitzer sollen iwerthaapt nit vir gewarnt gin, och nitmei am Inernet op Facebook,stellt se dohin an reckelt se heiansdo anschwätzt nit dervun,daat kann jo nit schweier sinn Haer Bausch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Krein Leon am 03.12.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun guer näscht keint dei fiesen Bletzer,mee w.g.l. haalt op Leid nach virdrun matt engem Scheld vun engem Quadratmeter grouss zewarnen,esou Blitzer sollen iwerthaapt nit vir gewarnt gin, och nitmei am Inernet op Facebook,stellt se dohin an reckelt se heiansdo anschwätzt nit dervun,daat kann jo nit schweier sinn Haer Bausch.

  • Saupreis am 01.12.2017 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedeutet das jetzt, das man nicht mehr stundenlang auf die Police warten muss, wenn man due braucht, weil die Beamten lieber Park und Verkehrssünder kontrollieren, und somt nie "vor Ort" sind?

  • Kodak am 01.12.2017 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Et si bal méi Radaren wéi Awunner hei am Land!

  • wat eppes am 30.11.2017 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dier hudd vergiess dobäi ze schreiwen wat den staat sech ant caisse erhofft

    • Broucher Jong am 01.12.2017 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Haaptsächlech, wëll deen dohinner stoen kënnt, wou d'Kéieren sinn, an do wou se richteg rennen awer keen ass... Mee bon, den gudden Wëllen...

    • Krein Leon. am 03.12.2017 10:55 Report Diesen Beitrag melden

      Jo daat stemmt, well do wou richteg gerannt gett ass zweschen Brouch an Reckange bis bei deen Radar zu Reckange, do der zweschen misst onbedingt nach een kommen ,well do waaren jo schon genug schweier Axidenter.

    einklappen einklappen