Pommerloch

05. Oktober 2016 17:48; Akt: 05.10.2016 17:52 Print

Selbst der Polizei geht irgendwann der Saft aus

POMMERLOCH - Zwei Panzerwagen der Police Grand-Ducale brachten sich am Mittwoch im Norden Luxemburgs in Stellung. Eine neue «Aktion scharf» gegen Raser?

storybild

Morgens halb elf in Luxemburg: Auch ein Polizei-Sonderwagen braucht mal eine Pause. (Bild: Daniel D./Facebook)

Zum Thema

Helle Aufregung am Mittwochmorgen in Pommerloch: Auf einer Tankstelle in der Bastnicherstrooss knatterten wie aus heiterem Himmel zwei weiße Polizei-Panzer zu den Zapfsäulen. «Wat ass dann do lass?», rätselt ein User der Facebook-Seite Police Kontrol Luxembourg. Vielleicht eine neue Abschreckungsmethode gegen Raser? Ein brenzliger Einsatz? Mitnichten.

Die Straßen-Ungetüme, elf Tonnen schwer und mit 240 PS unter der Haube, dürsteten ganz einfach nach einem Zwischenstopp: Ihre Treibstofftanks mussten aufgefüllt werden. Die Ausfahrt mit den Panzerwagen vom Typ TM-170 erfolgte von der Polizei-Fahrschule, wie eine Sprecherin auf Nachfrage erklärt. Also nichts Schlimmes passiert. Im Normalfall kommen die APC-Fahrzeuge (von «Armoured personnel carrier», dt. Transportpanzer) übrigens bei Demonstrationen zum Einsatz.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.