Ab 1. August

31. Juli 2017 11:28; Akt: 01.08.2017 14:59 Print

Was Luxemburger Raucher in Zukunft nicht mehr dürfen

LUXEMBURG - Das überarbeitete Anti-Tabak-Gesetz tritt an diesem Dienstag in Kraft. Raucher müssen sich nun an eine Reihe neuer Regelungen gewöhnen.

storybild

Zigaretten kann man nur noch ab 18 kaufen. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Luxemburg greift ab sofort in Sachen Tabak härter durch. Von Dienstag an wird das Anti-Tabak-Gesetz durch eine Reihe neuer Verbote ergänzt – und dies mit zwei Hauptzielen: Um die Gesundheit der Nichtraucher besser zu schützen und vorzubeugen, dass junge Menschen mit dem Rauchen anfangen.

Im Großherzogtum fangen 70 Prozent der Raucher vor ihrem 18. Lebensjahr an. Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren gehören übrigens zu der Altersgruppe, die am meisten raucht (26 Prozent aller Raucher). Nun soll das für die Jugendlichen schwieriger werden. Ab Dienstag muss man, um Tabak oder E-Zigaretten zu kaufen, über 18 Jahre alt sein, nicht wie bisher 16.

E-Zigaretten sind auch keine Lösung

Auch für das Dampfen von E-Zigaretten verschärft Luxemburg die Reglungen. Es ist ab jetzt untersagt, E-Zigaretten an Orten zu rauchen, wo auch herkömmliche Zigaretten verboten sind. E-Zigaretten werden nun genauso wie Tabak besteuert. «In dem inhalierten und ausgestoßenen Rauch befinden sich unerwünschte organische Komponenten, die giftig oder krebserregend sind», erinnert der Gesundheitsminister, der schätzt, dass «E-Zigaretten das Bild, in Gesellschaft zu rauchen, normalisieren und die jahrzehntelange Mühe, eine künftige Gesellschaft ohne Tabak zu erschaffen, vernichten».

Außerdem wird zum Schutz der Jüngeren das Rauchen an folgenden Orten verboten sein: Auf Spielplätzen, im Auto (falls ein Kind unter zwölf Jahren mitfährt) und auf Stadiontribünen, wenn junge Menschen unter 16 dort ihrem Sport nachgehen. Mit diesen Maßnahmen erhofft sich die Luxemburger Regierung, die Anzahl der Tabakopfer zu verringern. Hierzulande sterben jedes Jahr ungefähr 1000 Personen an den Folgen des Rauchens, 80 davon sind Passivraucher.

(Juliette Devaux/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 31.07.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ach was sind sie alle so besorgt um unsere Gesundheit. Wo bleibt denn ein europaweites Genfoodverbot? Wie ist es mit dem Verbot von Glyphosat? Wo bleiben Massnahmen gegen Elektrosmog? Gegen Stress und Burnout am Arbeitsplatz, etc.

    einklappen einklappen
  • mamadulli am 31.07.2017 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    waat hudd dir nemmen matt den Zigaretten,loosst Leit dach femmen dêi daat wellen ( ech femmen net mêi) awer et stêiert mech guer net wann een femmt,frêier as iwerall gefemmt gin,egal wou an Leit waren vill mêi gesond wêi haut!!!!!!!!!... bon et kann och um Verkêier leien!!!!!!!,neee ech wees daat well keen hêieren vun den Gesetzmacher lo mussen mol dêi deck Autoen verbueden gin ,et gett een dach regelrecht vergaast,WAAT AS LO SCHLEMMER?????Vergaasung oder Tubaak?????

  • Vera am 31.07.2017 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlt nur noch, dass man zuhause auch nicht rauchen darf wann man will. Jedoch finde ich diese Verteufelung des Tabaks und die Hexenjagd auf die Raucher sehr übertrieben. Oder zumindest fehlt es an Konsequenz anderen Substanzen und Mitteln gegenüber, welche mindestens genauso schädlich sind, aber leider in der Gesellschaft geduldet, oder sogar anerkannt sind. Heutzutage ist es besser man überfährt in alkoholisiertem Zustand einen Fussgänger, als dass man sich beim Rauchen erwischen lässt ........... das ist doch absolut lächerlich!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JCH am 08.09.2017 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist die Frau Mutsch eine Ärztin?

  • Gru am 02.08.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nëmmen gutt dass domm't Bradelen,Sabelen a Sprudelen nach erlaabt as well soss hätt ëch nët méi vill Freed gei zu Lëtzëbuerg !

  • fr am 01.08.2017 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zikarette hier zikarette her um was geht es hier überhaupt?? nur um Geld für den stat verbot bringt Geld in die Kasse also denkt mal richtig nach um was das neue Gesetz geht, wenn es so schlimm wäre wie man sagt würde es aus dem Verkehr gesogen werde wie eine andere drogue. Alkohol ist für mich schlimmer da ich ein Unfall baue kann und mehrere Leute in den Tod nehmen kann und das in eine Sekunde also was tötet schneller??

  • non fumeur am 01.08.2017 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die sich nicht wachsen auch

  • Petz am 01.08.2017 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi wéit léit Cattenom vun Letzebuerg eweg????