In Luxemburg

11. Juni 2018 06:56; Akt: 11.06.2018 07:12 Print

Fahrgemeinschafts-​​App «CoPilote» fehlen Mitfahrer

LUXEMBURG – Die im Mai lancierte Plattform «CoPilote» hat 2000 Mitglieder. Aber wird sie wirklich genutzt? Unsere Redakteurin hat die Mitfahrgelegenheit ausprobiert.

storybild

Die Anwendung hat bislang noch keinen großen Anklang gefunden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist 8 Uhr morgens. Wir stehen auf einem Parkplatz im Zentrum von Arlon. Laurence, unsere heutige Fahrerin, nimmt uns nach Esch-Belval mit. Dort arbeitet sie. Um auf der 43 Kilometer langen Strecke mitgenommen zu werden, reichten ein paar Klicks. Die junge Frau bietet die Mitfahrgelegenheit in der App von Montag bis Freitag an. Täglich stehen in ihrem Auto drei Plätze zur Verfügung. Laurence hat sich einige Tage nach dem Start der App registriert. Seitdem wurde sie allerdings noch nicht kontaktiert.

«Es ist eine großartige Plattform, aber die Leute wissen es noch nicht», sagt sie. «Wir sollten sie in den Unternehmen stärker fördern und den Mitarbeitern diese Initiative ans Herz legen. Ich habe gerne Gesellschaft, aber mein Hauptziel ist es, einen Teil der Staus auf den Straßen des Landes zu verhindern.» Zudem könne man die Parkkosten teilen.

Viele bevorzugen ihren Komfort

Nach Angaben des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung haben sich zum Start der App rund 2000 Menschen registriert. Jede Woche werden 4500 Fahrten angeboten. Auf Nachfrage von L’essentiel beklagen dennoch viele Nutzer der App, dass die meisten Autos leer bleiben. Denn die Euphorie, tatsächlich bei jemandem mitzufahren, hält sich in Grenzen.

Bis zum 15. Juli befindet sich «CoPilote »in der Testphase. Bislang hat die App keinen großen Anklang gefunden. Laurence ist im Großen und Ganzen zufrieden mit der App. Dennoch hat sie einige Verbesserungsvorschläge. Ihr fehle beispielsweise die Möglichkeit, die Zuverlässigkeit von Mitfahrern festzuhalten oder eine Erinnerungs-SMS vor einer Fahrt zu erhalten.

Vor allem aber müsse die Mentalität und das Verhalten der Luxemburger und Grenzgänger geändert werden. «Viele wollen weiter bequem mit dem eigenen Auto fahren, aber wir müssen Lösungen für das Verkehrsproblem finden. Es gibt in Luxemburg immer mehr Staus.» Mit ein paar Minuten Verspätung – wegen genannter Staus – setzt uns Laurence in Belval ab. Mit dem Gefühl, etwas weniger Raum auf der Straße eingenommen zu haben? «Um das zu erreichen, müsste jeder mitspielen und in jedem Auto müssten vier Personen sitzen», sagt Laurence und bleibt weiterhin optimistisch.

(Juliette Devaux/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 11.06.2018 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wusste nicht mal, dass es so eine App gibt

  • Thomas am 11.06.2018 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Leider gibt es die App nur auf französisch. Ich würde die App gerne nutzen, Denke aber eine Version in deutsch und englisch ist zwingend notwendig. Des weiteren eine Auswahl der Sprache der Fahrer und Mitfahrer. Ich habe Jahrelang Mitfahrgelegenheit (jetzt BlaBlaCar) genutzt und viel gut erfahren gesammelt. Viele Grüße Thomas

  • Cowboy am 11.06.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Dan stellt euch mal vor,euer freundlicher Copilot ist ein Drogenkurier,dan ist euer Wagen beschlagnahmt.Oder ein netter Terrorist mit einem langen Messer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 11.06.2018 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Leider gibt es die App nur auf französisch. Ich würde die App gerne nutzen, Denke aber eine Version in deutsch und englisch ist zwingend notwendig. Des weiteren eine Auswahl der Sprache der Fahrer und Mitfahrer. Ich habe Jahrelang Mitfahrgelegenheit (jetzt BlaBlaCar) genutzt und viel gut erfahren gesammelt. Viele Grüße Thomas

  • Cowboy am 11.06.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Dan stellt euch mal vor,euer freundlicher Copilot ist ein Drogenkurier,dan ist euer Wagen beschlagnahmt.Oder ein netter Terrorist mit einem langen Messer.

    • Immer mal... am 11.06.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

      ...vom Allerschlimmsten ausgehen! EGAL WAT! PS: you must be fun at parties.

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 11.06.2018 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wusste nicht mal, dass es so eine App gibt