Raumfahrt

05. Mai 2016 14:35; Akt: 05.05.2016 15:06 Print

Luxemburg will eigenes Raumschiff bauen

LUXEMBURG – Die Uni Luxembug soll gemeinsam mit dem Unternehmen Deep Space Industries eine Weltraumsonde entwickeln. Das Ziel: Der Abbau von Ressourcen auf Asteroiden im All.

storybild

Auf zu fernen Welten: Mit der «Prospector-X»-Sonde sollen Technologien erforscht werden, mit denen man in Zukunft Rohstoffen von Asteroiden abbauen will. (Bild: Deep Space Industries)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Großherzogtum will einer der großen Player im Weltraum werden. Die luxemburgische Regierung hat mit dem Unternehmen Deep Space Industries einen Vertrag unterzeichnet, der vorsieht, «Weltraumressourcen zu erforschen, zu nutzen und zu vermarkten». Das erklärt die amerikanische Firma auf ihrer Webseite.

Die Beteiligten wollen Projekte zur Erforschung und Entwicklung von Technologien starten, die insbesondere die Erkundung von Asteroiden ermöglicht. Ziel ist es, eines Tages natürliche Ressourcen von Asteroiden abzubauen – und auf die Erde zu bringen.

Dazu soll auch ein Raumschiff gebaut werden – und zwar in Luxemburg. Mit der Nano-Sonde «Prospector-X» sollen die neuen Technologien ausprobiert werden. Das Raumfahrzeug soll gemeinsam von Deep Space Industries und dem Forschungszentrum SNT der Uni Luxemburg entwickelt werden. Wirtschaftsminister Étienne Schneider sagte zu dem Vorhaben am Donnerstag: «Unsere vielversprechende Zusammenarbeit mit Deep Space Industries zeigt, wie sehr sich die Regierung der Nutzung von Weltraumressourcen verschrieben hat.» Deep Space Industries sparte umgekehrt nicht an Lob für die Luxemburger Politiker: « Luxemburg hat sich wie schon in der Finanzindustrie und in anderen Weltraumtechnologien als Pionier gezeigt. Wir sind stolz, Hand in Hand zusammenzuarbeiten.»

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Colombera Jean am 07.05.2016 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre besser wir würden zuerst unsere massiven Probleme hier auf der Erde lösen... oder wird es auch hier wieder ein Wettlauf zwischen Arm und Reich geben. Alles nur Tapetenwechsel...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Colombera Jean am 07.05.2016 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre besser wir würden zuerst unsere massiven Probleme hier auf der Erde lösen... oder wird es auch hier wieder ein Wettlauf zwischen Arm und Reich geben. Alles nur Tapetenwechsel...