Anhörung in Luxemburg

30. Mai 2017 19:29; Akt: 30.05.2017 19:31 Print

Keine Annäherung in neuer Sprachendebatte

LUXEMBURG - Wie früh sollten die Kinder im Großherzogtum Französisch lernen? In der öffentlichen Petitionsanhörung durften sich die beiden Parteien austauschen.

storybild

Kinder in Luxemburg sollen schon früh mit französisch konfrontiert werden. (Bild: AFP/Bertrand Langlois)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Französisch ist in Luxemburg allgegenwärtig. Aber ab wann sollten die Kinder im Großherzogtum mit dieser Sprache beginnen. Eine Petition richtete sich gegen die spielerische Frühförderung von Französisch in den Kitas, dem Cycle 1 und dem Cycle 2.1. Mit 4511 Stimmen wurde die Forderung angenommen und am Dienstag in der öffentlichen Petitionsanhörung diskutiert.

Antragsteller Jacques Dahm brachte seine Argumente hervor. Demnach müsste erst ein Konzept erarbeitet werden, bevor man damit vorprescht. Außerdem gebe es noch andere wichtige Sprachen in Luxemburg, die dadurch ins Hintertreffen geraten könnten, so der Grundschullehrer.

Bildungsminister Claude Meisch erwiderte, dass es dabei nicht um einen klassischen Unterricht gehe, sondern lediglich um ein spielerisches Angebot. Insgesamt kamen sich die Parteien während der Diskussion nicht wirklich näher. Der Gesetzesentwurf zur sprachlichen Frühförderung wird am Mittwoch in der parlamentarischen Unterrichtskommission besprochen, schreibt das Tageblatt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist77 am 31.05.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    en francais s.v.p

  • Kreckeneckel am 31.05.2017 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Am Zentrum an Süden ass franséisch méi gängeg, am Norden an Osten ass et awer éischter Däitsch. Hängt alt vum Ursprongsland vun den Frontalien of. Alles op franséisch setzen wier deen falschen Wee. Ech hunn iwwregens als Kand genausou vill franséisch wei däitsch Fernsehsendungen gekuckt, doduerch ass mäin franséisch awer net besser ginn. Läit vläicht drun well et méi wäit vun menger Mammesprooch ewech ass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realist77 am 31.05.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    en francais s.v.p

  • Kreckeneckel am 31.05.2017 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Am Zentrum an Süden ass franséisch méi gängeg, am Norden an Osten ass et awer éischter Däitsch. Hängt alt vum Ursprongsland vun den Frontalien of. Alles op franséisch setzen wier deen falschen Wee. Ech hunn iwwregens als Kand genausou vill franséisch wei däitsch Fernsehsendungen gekuckt, doduerch ass mäin franséisch awer net besser ginn. Läit vläicht drun well et méi wäit vun menger Mammesprooch ewech ass.