In Luxemburg

13. März 2018 09:20; Akt: 19.03.2018 15:14 Print

Sind Tattoos am Arbeitsplatz ein Jobkiller?

LUXEMBURG – Sollten berufstätige Personen ihre Tattoos am Arbeitsplatz zeigen dürfen oder nicht? In Luxemburg hängt dies vor allem von der Branche ab.

storybild

Zahlreiche Berufstätige halten ihre Tattoos geheim.

Zum Thema

Weil er ständig mit Kunden in Kontakt tritt, entschied sich Michael dafür, seine Hautbemalungen am Arbeitsplatz geheim zu halten. «Eine Tätowierung ist etwas Persönliches. Dass es gewisse Kunden stören mag, ist völlig nachvollziehbar», sagt der Verkäufer. «Vor allem in der Handelsbranche wird Berufstätigen dazu geraten, ihre Tattoos nicht zu zeigen», erklärt Berufsexperte Bertrand Cuinet. Dies hänge jedoch von der Kundschaft ab.

Viele leidenschaftliche Tattoo-Träger wie Michael – der seit 30 Jahren tätowiert ist – achten bei der Arbeit auf bestimmte Looks, um im Unternehmen Ärger zu vermeiden. «Ich ziehe nur Hemden mit langen Ärmeln an», erklärt der Angestellte. Für ihn sind auch im Sommer T-Shirts und ärmellose Oberteile ein absolutes No-Go.

Allerdings scheinen Tätowierungen heutzutage immer mehr als normal angesehen zu werden. «Im IT-Sektor zum Beispiel, wo gutes Personal Mangelware ist, kommt es vor allem auf das technische Know-How der Person an und nicht auf das Äußere», sagt Cuinet abschließend.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Agora am 13.03.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dat Thema ass dach schons eng kéier den 04 September 2017 vun enger Partei ugeschwaat ginn. Dat war dach vun der néier grénger Partei (FÖDP) falls ech mech gudd erënnere kann. Op hierer Websäit steet den Artikel nach. Den Ausléiser zu dem Thema wor um facebook en Skandal obschon Sie Recht haaten mat hierer Ausso.

  • Ger am 14.03.2018 02:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat wëllen d’Leit ewerhapt nach mat engem Tatoo ausdrëcken,oder beweisen,ass just eng Modeerscheinung,an schonn sou gutt wéi iwwerliewt. Kritt een leider net méi mat engem Gummi weschradéiert,domm gaang.Ass kee Mönsch méi,deen dat nach interesséiert,oder kuckt,wat doll dee Blödsinn ?Total bescheuert. Ass meng Meenung,mee jiddereen ka jo machen wat e wöll. Ger

  • jimbo am 13.03.2018 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Misère op der Welt kënnt net duerch dei, dei tätoweieet sinn, mee duerch dei, wou Costum/Kravatt unhunn!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ger am 14.03.2018 02:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat wëllen d’Leit ewerhapt nach mat engem Tatoo ausdrëcken,oder beweisen,ass just eng Modeerscheinung,an schonn sou gutt wéi iwwerliewt. Kritt een leider net méi mat engem Gummi weschradéiert,domm gaang.Ass kee Mönsch méi,deen dat nach interesséiert,oder kuckt,wat doll dee Blödsinn ?Total bescheuert. Ass meng Meenung,mee jiddereen ka jo machen wat e wöll. Ger

  • loshein am 13.03.2018 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech gären en Tätowéierte gesinn, da ginn ech an eng Freakshow an net op d‘Bank.

  • jimbo am 13.03.2018 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Misère op der Welt kënnt net duerch dei, dei tätoweieet sinn, mee duerch dei, wou Costum/Kravatt unhunn!!

    • jumbo am 14.03.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      do geseit een dass dir net vill an der Beltz hudd

    einklappen einklappen
  • Agora am 13.03.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dat Thema ass dach schons eng kéier den 04 September 2017 vun enger Partei ugeschwaat ginn. Dat war dach vun der néier grénger Partei (FÖDP) falls ech mech gudd erënnere kann. Op hierer Websäit steet den Artikel nach. Den Ausléiser zu dem Thema wor um facebook en Skandal obschon Sie Recht haaten mat hierer Ausso.

  • the boss am 13.03.2018 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    gut so Michael der weis was zu tun ist , nicht jedem Kunden gegenüber würde das gefallen . Ich als Arbeitgerber würde meinen Leuten sagen alle Tattoos müssen bedeckt bleiben. Persönlich habe ich nichts gegen Tattoos ausser die, die zB im Gesicht u.s.w. sind so eine Person würde ich nie einstellen egal welche Qualifikation er hatt .

    • rofllmao am 13.03.2018 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      verklemmte wie sie gehören wohl (leider) zur artenvielfalt

    • de Letzeb. am 14.03.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      egal was, ich glaube die Leute mit Tattoos sind verklemmt denn nur darum lassen sie sich Tätowiren ansonsten glauben sie keine Aufmerksamkeit zu bekommen

    einklappen einklappen