Nach tödlichem Unfall

11. Januar 2017 08:30; Akt: 11.01.2017 08:30 Print

Baustopp an der Cloche d'or zur Gänze aufgehoben

LUXEMBURG - Nach dem tödlichen Arbeitsunfall im November laufen die Bauarbeiten am Ban de Gasperich ab Montag normal weiter.

storybild

Im November kam es auf der Großbaustelle am Ban de Gasperich zu einem tödlichen Arbeitsunfall. In der Folge wurde ein Baustopp angeordnet, der Fertigstellungstermin für das Stadtentwicklungsprojekt zum Jahresende 2018 ist aber nicht gefährdet. (Bild: Editpress/Hervé Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Genau zwei Monate ist es her, dass ein Arbeiter sein Leben auf der Großbaustelle bei der Cloche d'or lassen musste. Ein herabstürzender Betonbalken verletzte den 32-jährigen Arbeiter so schwer, dass er noch an Ort und Stelle starb. Die Bauarbeiten auf dem Areal im Süden der Hauptstadt standen seit dem tödlichen Unglück weitgehend still, am 16. Januar sollen sie jedoch in vollem Umfang weitergehen.

Bereits am 15. Dezember hatten die Arbeitsinspektoren der ITM dem Bauherren Promobe erlaubt, den Baustopp teilweise aufzuheben. Nun, nach dem Ende des Winter-Kollektivurlaubs im Bausektor, sollen die Dinge auf der Baustelle wieder ihren normalen Lauf gehen. «Die Arbeiten werden auf dem gesamten Areal normal weitergehen, aber die Untersuchung ist noch nicht vollständig abgeschlossen und wir können keine Details bekanntgeben», heißt es im Arbeitsministerium. Nur so viel: «Wenn es versteckte Mängel oder Probleme mit der Qualität des Materials gegeben hätte, wäre keine Genehmigung zur Öffnung der Baustelle erteilt worden.»

Serge Estgen von Promobe spricht von «sehr guten Neuigkeiten. Das bestätigt, was wir stets gesagt haben. Angesichts der Größe des Projekts, werden wir Schritt für Schritt vorgehen müssen.» Was den Unfallort und die zerstörten Elemente betrifft, werden jetzt Reparaturen durchgeführt. «Wir sollten in den nächsten Tagen die Genehmigungen von Experten erhalten», erklärt der Pressesprecher des Bauherrn.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 11.01.2017 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn vläit gutt Noochrichten vir de Promoteur, awer definitif net vir dMamm mat den 2Kanner....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 11.01.2017 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn vläit gutt Noochrichten vir de Promoteur, awer definitif net vir dMamm mat den 2Kanner....