Umweltverschmutzung

28. Oktober 2018 13:08; Akt: 28.10.2018 13:09 Print

400 Liter Kraftstoff in die Mosel geflossen

MERTERT – Ein Öltanker hat am Samstagmorgen durch ein Leck einen Teil seiner Ladung in die Mosel fließen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alles begann mit «menschlichem Versagen», räumt Tanklux, das Unternehmen, das den Hafen von Mertert betreibt, ein. Die Folge dieses Fehlers wird für eine erhebliche Umweltverschmutzung sorgen. Während ein Öltanker seine Ladung im Tanklager im Hafen von Mertert löschte, lief ein Teil des Kraftstoffs in die Mosel. Nach Angaben der Polizei sind fast 400 Liter Dieselkraftstoff ausgetreten.

Während das Schiff den größten Teil des Kraftstoffs mit großen Pumpen gefördert hatte, wurden wie üblich kleinere Schläuche verwendet, um den Tank vollständig zu entleeren. An einem der Schläuche gab es vermutlich ein Leck, welches zu der erheblichen Verschmutzung führte.

Um die Aktion zu stoppen, war es bereits zu spät, als die Mitarbeiter den Fehler bemerkten. «Das Produkt breitete sich auf dem Deck des Bootes aus und dann flossen etwa 400 Liter entlang des Rumpfes in die Mosel», bestätigt Tanklux.

Säuberungsmaßnahmen ohne großen Erfolg

Die Feuerwehren von Manternach, Mertert, Grevenmacher und Lintgen sowie der Umweltschutz kamen schnell vor Ort an und versuchten alles, um so viel Diesel wie möglich aus dem Wasser zu filtern, mit Auslegern und Saugkissen, jedoch größtenteils ohne Erfolg. «Das Öl verbreitete sich schnell», sagt die Polizei.

Weitere Dämme wurden nachträglich eingebaut. «Im Moment ist das genaue Ausmaß der Verschmutzung noch unbekannt», sagte die Polizei gestern. Die Schifffahrt auf der Mosel wurde unterbrochen. Gegen 17 Uhr «waren die Reinigungs- und Pumparbeiten noch im Gange», sagt Tanklux.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 28.10.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine Schande . . .

  • C 57 am 30.10.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    le Mr Zwank à dit que "le diesel se dilue dans la Moselle ! mais comment vous faites ça ? vous êtes trop fort Mr !

  • Daweb am 29.10.2018 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi missen eng fatzig Geldstof kréien a kucken dass se alles gebotzt kréien!

Die neusten Leser-Kommentare

  • C 57 am 30.10.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    le Mr Zwank à dit que "le diesel se dilue dans la Moselle ! mais comment vous faites ça ? vous êtes trop fort Mr !

  • Daweb am 29.10.2018 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi missen eng fatzig Geldstof kréien a kucken dass se alles gebotzt kréien!

  • Niemand am 28.10.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine Schande . . .