Luxemburgs Aussenminister

03. Juli 2018 15:37; Akt: 04.07.2018 13:49 Print

Asselborn sieht Schengen-​​Raum bedroht

LUXEMBURG - Die deutschsprachigen Außenminister trafen sich in Schengen - ohne den deutschen Minister. Denn Heiko Maas war nach der Einigung der Union in Berlin gefordert.

storybild

V.l.n.r.: Karin Kneissl (Außenministerin Österreich), Jean Asselborn (Außenminister Luxemburg), Aurelia Frick (Außenministerin Liechtenstein) und Ignazio Cassis (Außenminister Schweiz) beim Treffen in Schengen. (Bild: Harald Tittel)

Zum Thema

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat vor Gefahren für das Fortbestehen des «grenzenlosen» Reisens im sogenannten Schengen-Raum gewarnt. «Wenn wir eine europäische Migrationspolitik nicht hinbekommen, dann könnte es sein, dass Schengen ins Wackeln kommt», sagte er am Dienstag in der luxemburgischen Stadt Schengen bei einem Treffen deutschsprachiger Außenminister. Schengen sei aber gemeinsam mit dem Euro die größte Errungenschaft der Europäischen Union.

Im Schengen-Raum soll es eigentlich keine Grenzkontrollen geben. Während der Flüchtlingskrise und wegen Terrorgefahr wurden Ausnahmen gewährt, die eigentlich schon im Mai enden sollten. Deutschland hatte jedoch eine Verlängerung bis Mitte November angemeldet.

«Anpassung nötig»

Österreichs Außenministerin Karin Kneissl forderte eine Reform des 1985 vereinbarten und zehn Jahre später in Kraft getretenen Schengen-Raumes. Schengen sei vor Beginn der Globalisierung entstanden, als man «unter der Fiktion gearbeitet hat, dass einige Hundert Menschen an der Außengrenze stehen würden». Schengen müsse daher «angepasst werden an eine völlig neue Zeit». Sie betonte: «Es ist ganz wichtig, die Außengrenzen über einen kooperativen EU-Ansatz zu stärken.»

Die von CDU und CSU geplante Einrichtung von Transitzentren an der Grenze zu Bayern werfe «eine ganze Reihe von europarechtlichen und damit auch politischen Fragen auf». «Wir wurden zu keinem Zeitpunkt einbezogen. Und wir warten jetzt auf weitere Details von deutscher Seite», sagte Kneissl. Österreich führt derzeit den EU-Ratsvorsitz.

«Fiktion der Union»

Zu dem von Deutschland gewünschten Abkommen mit Österreich über die Rückführung von Migranten aus den geplanten Transitzentren sagte die Ministerin: «Ob Österreich - und mit welchen Maßgaben - ein Abkommen abschließen könnte, weiß ich heute nicht.» Die im Einigungspapier der Union enthaltene «Fiktion» einer Nichteinreise nach Deutschland bezeichnete sie als «eine Fiktion, mit der ich als Juristin nicht ganz zurechtkomme». Sie fügte hinzu: «Wer auf deutsches Staatsgebiet eingereist ist, ist dort.»

«Wir werden das Problem der Migration nicht lösen im Vorhof der Europäischen Union», sagte Asselborn, der dienstälteste Außenminister der EU. «Wir werden es nur lösen, wenn wir die Solidarität und die Lastenaufteilung im Inneren der Europäischen Union richtig in den Griff bekommen.» Europa könne «keine Festung sein, die sich wehrt gegen Menschlichkeit, gegen fundamentale Menschlichkeit». Er sei «auch nicht überzeugt, dass es jetzt mit Transitzentren weniger Probleme geben soll in Deutschland. Man sollte nicht mutwillig mit Schengen spielen.» Asselborn: «Die Grenzen der Europäischen Union werden nicht mit Soldaten zu beschützen sein.»

«Stabiles Deutschland wichtig»

Zur Einigung zwischen CDU und CSU sagte Asselborn: «Hoffen wir, dass das hält. Wir brauchen in Europa ein stabiles Deutschland, das ist klar. Wir haben seit ein paar Tagen geschaut, was sich in Deutschland abspielt. Das war schon irgendwie schwer zu verstehen.» Die Union sei offenbar auf der Suche nach dem richtigen Umgang mit der AfD: «Ich bin davon überzeugt, dass die rechte Ecke des Tores besetzt ist von der AfD - dass man da kein Tor schießen kann», formulierte der luxemburgische Sozialdemokrat Asselborn.

Die Außenminister Aurelia Frick (Liechtenstein), Jean Asselborn (Luxemburg) und Ignazio Cassis (Schweiz) befestigten im Moselort Schengen Schlösser zur Erinnerung an die dort vereinbarte Schaffung eines grenzkontrollfreien Raums. Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte seine Teilnahme kurzfristig ab.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 03.07.2018 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super, Treffen der deutschsprachigen Länder - die Rolle und Rechte von Luxemburg mag man drüber streiten - und das grosste Land ist nicht dabei obwohl es nur ein Katzensprung zum Saarland ist. Das ist so wie wenn man die Spiele der kleinen Länder als Olympia zu verkaufen sucht. Durften sie nicht oder wollten sie nicht?

  • Léon am 03.07.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schengen doit disparaître

  • Jos am 03.07.2018 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe nicht nur den Schengenraum bedroht....dabei wäre es doch so einfach: strenge und konsequente Kontrollen an den Aussengrenzen des Schengenraumes und dann braucht man Ich nur Stichproben im Inneren. Das ist ja auch eigentlich die Idee von Schengen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 03.07.2018 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super, Treffen der deutschsprachigen Länder - die Rolle und Rechte von Luxemburg mag man drüber streiten - und das grosste Land ist nicht dabei obwohl es nur ein Katzensprung zum Saarland ist. Das ist so wie wenn man die Spiele der kleinen Länder als Olympia zu verkaufen sucht. Durften sie nicht oder wollten sie nicht?

  • Arm am 03.07.2018 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn wieder Zollkontrollen wären wären die Staus auch nicht mehr so

  • Jos am 03.07.2018 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe nicht nur den Schengenraum bedroht....dabei wäre es doch so einfach: strenge und konsequente Kontrollen an den Aussengrenzen des Schengenraumes und dann braucht man Ich nur Stichproben im Inneren. Das ist ja auch eigentlich die Idee von Schengen.

  • Fiktion am 03.07.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es wenn Deutschland und andere mal damit anfangen würden den verschiedenen Parteien die sich auf die Fresse hauen nicht mehr mit Waffen zu versorgen

  • Léon am 03.07.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schengen doit disparaître