In Luxemburg

19. Oktober 2017 19:03; Akt: 19.10.2017 19:33 Print

Versicherung könnte für EU-​​Angestellte billiger werden

LUXEMBURG – Die in Luxemburg beschäftigten EU-Angestellten fühlen sich unfair behandelt. Nun macht ihnen Sozialminister Schneider Hoffnung.

storybild

Die Petitionäre trugen am Donnerstag in der Chamber ihr Anliegen vor. (Bild: DR)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Für rund 40.000 Menschen in Luxemburg ist Gesundheitsvorsorge teurer als für den Rest. Denn Beamte und sonstige Bedienstete, die in den zahlreichen in Luxemburg angesiedelten europäischen Institutionen arbeiten, sind nicht über die CNS sondern über das GKFS (Gemeinsames Krankheitsfürsorgesystem der Europäischen Organe) versichert. Weil sie sich ungerecht behandelt fühlen, starteten die Angestellten eine Petition. Rund 5000 Unterschriften konnten gesammelt und so eine Öffentliche Debatte am heutigen Donnerstag in der Chamber erzwungen werden.

Vor dem Parlament erklärten die Petitionäre, dass sie sich «diskriminiert fühlen». Die derzeitige Regelung widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz, der in den CNS-Statuten verankert ist, einer EU-Richtlinie zu Patientenrechten in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs.

Minister lässt EU-Angestellt hoffen

Die Argumentation überzeugte die Abgeordneten. «Ich bin davon überzeugt, dass es möglich sein wird, eine für alle Mitglieder des GKFS bessere Vereinbarung zu erzielen», erklärte Sozialminister Romain Schneider (LSAP). Er und die Mitglieder der zuständigen parlamentarischen Ausschüsse hätten bereits mehrere Optionen zur Lösung des Problems besprochen.

Denkbar sei etwa, dass die EU-Beschäftigten sich über die CNS versichern lassen können. Oder das Vereinbarungen zwischen dem EU-Krankheitsfürsorgesystem und der Luxemburger Versicherung neu ausgehandelt werden.

(jw/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 19.10.2017 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Höhe meines Gehaltes und die anderen Rahmenbedingungen verstossen eventuell im Vergleich mit EU- Angestellten auch gegen einen sogenanntem Gleichheitsgrundsatz. Bitte um nähere Aufklärung.

    einklappen einklappen
  • Nick am 20.10.2017 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Jo sie kreien den Hals net voll genug

  • GuGU am 20.10.2017 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Vill méi diskriminéiert wéi Beamten vun den europäeschen Institutionen gin Bierger am Land, well Patienterecht schon op der Grenz fir si eriwer ass. Wëllt desen nëmmen an Groussregion an eng Klinik goen brauch hién eng Geneemegung vun der CNS wou dann een Matarbechter entscheed op jo oder neen. Desen Problem geet awer schon un beim Dokter zu Lëtzebuerg well d’eischt muss een ee fanen deen des Ufro schreift. Den Grenzgänger ass do kloer am Virdeel well desen kann an sengem Land oder op Lëtzbuerg kommen ouni een ze froen. Do ass bis haut keen um Krautmarkt den desen Problem léist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nick am 20.10.2017 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Jo sie kreien den Hals net voll genug

  • GuGU am 20.10.2017 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Vill méi diskriminéiert wéi Beamten vun den europäeschen Institutionen gin Bierger am Land, well Patienterecht schon op der Grenz fir si eriwer ass. Wëllt desen nëmmen an Groussregion an eng Klinik goen brauch hién eng Geneemegung vun der CNS wou dann een Matarbechter entscheed op jo oder neen. Desen Problem geet awer schon un beim Dokter zu Lëtzebuerg well d’eischt muss een ee fanen deen des Ufro schreift. Den Grenzgänger ass do kloer am Virdeel well desen kann an sengem Land oder op Lëtzbuerg kommen ouni een ze froen. Do ass bis haut keen um Krautmarkt den desen Problem léist.

  • Jos am 19.10.2017 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Höhe meines Gehaltes und die anderen Rahmenbedingungen verstossen eventuell im Vergleich mit EU- Angestellten auch gegen einen sogenanntem Gleichheitsgrundsatz. Bitte um nähere Aufklärung.

    • Koneczny am 19.10.2017 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      Gleichheitsgrundsatz... Mir bezuelen TVA, an déi net.... wou ass do Gläichheet?

    • Wiederhex am 20.10.2017 08:39 Report Diesen Beitrag melden

      Beamten vun der EU bezuelen intern Steieren dei vill mei heich sin wei dei letzebuerger Steieren, Et wier emol gudd wann t'Leit sech informeieren eier se hieren Commentar maachen. Och stemmt et net dass EU Beamten keng TVA bezuelen, se bezuelen genau sou TVA wei e Letzebuerger. Hei geet et drem dass Dokteren einfach ob dem normalen Tarif dropschloen an net ze knapp (tescht 15 an 50% mei), Zänndokteren froen nach méi, awer t'EU-Beamten gin no Plafongen rembourseiert a kréien heiendsdo just 40 oder 50% erem, munchmol nach manner

    • el capitan am 20.10.2017 09:36 Report Diesen Beitrag melden

      genau so ist es

    • DeKolopdeNap am 20.10.2017 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      An hir Krankekees iwwerhëllt vill méi wéi eis aktuell, ... à propos Gläichheet pffft... Ech giff eventuell verstoen wann se sëch kéinten aussichen op se CNS oder EU-versechert wëlle sinn, wann CNS dann och Bäiträg vum Gehalt direkt an d'CNS

    einklappen einklappen