Sermelux

14. November 2017 06:59; Akt: 14.11.2017 10:07 Print

Baufirma in Kehlen ist pleite – 80 Jobs gefährdet

KEHLEN – Der Fassadenbau-Spezialist Sermelux in Kehlen steckt in argen finanziellen Troubles. Der Insolvenzspruch gegen die Firma könnte noch diese Woche fallen.

storybild

Der Firmensitz von Sermelux in Kehlen. (Bild: L'essentiel)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Wir haben es am Freitagnachmittag um 16 Uhr bei einer Versammlung erfahren, die drei Minuten dauerte», erzählt ein Angestellter der Firma Sermelux in Kehlen. «Wir haben uns gerade vorbereitet, ins Wochenende zu fahren, aber dann hieß es, wir müssten Montag gar nicht mehr zur Arbeit kommen, weil das Unternehmen Konkurs angemeldet hat.»

80 Mitarbeiter, darunter viele «Langgediente», werden wenige Wochen vor Weihnachten voraussichtlich ihren Job verlieren. «Wir sind davon überrascht worden. Nun liegt es an uns, der Gewerkschaft, die Sache in die Hand zu nehmen, damit die Menschen so schnell wie möglich entschädigt werden. Es ist wirklich an der Zeit, dass Änderungen im Konkursrecht kommen, um bereits im Vorhinein handeln zu können und nicht erst, wenn es schon so weit ist», sagt Jean-Luc de Matteis vom OGBL.

«Es gab überhaupt keine Diskussion»

Der Schock ist umso größer, weil weder die Personalvertretung noch die Gewerkschaft eine Ahnung davon hatten, dass sich das Unternehmen in finanziellen Turbulenzen befindet. «Es gab überhaupt keine Diskussion, um Lösungen zu finden. Die Ankündigung wurde uns einfach trocken mitgeteilt», klagt ein anderer Mitarbeiter.

Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr treffen Vertreter des OGBL und die Beschäftigten vor dem Firmensitz in Kehlen zusammen. «Zum Glück wurden die Leute legal von der Arbeit freigestellt», sagt Jean-Luc de Matteis.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.