Trauer in Luxemburg

21. Januar 2018 14:54; Akt: 22.01.2018 07:05 Print

«Paul Bocuse war der Einstein der Gastronomie»

LUXEMBURG/LYON – Spitzenköche aus Luxemburg reagieren auf den Tod der französischen Gastronomie-Lichtgestalt. Besonders Léa Linster zeigt sich sichtlich bewegt.

Bildstrecke im Grossformat »

En français

Seit sie 1989 die Auszeichnung Bocuse d'Or verliehen bekam, pflegte Léa Linster eine enge Beziehung zu Paul Bocuse. Der berühmte französische Koch, der am Samstag im Alter von 91 Jahren gestorben ist, hatte die Luxemburgerin damals unter seine Fittiche genommen. «Er war wie ein Vater für mich, er war mein Mentor», sagte Linster, die derzeit in Tokio weilt.

«Er hatte den Mut, mir die Türen zur Gastronomie zu öffnen. Vor dreißig Jahren war das eine Revolution», fährt sie fort. «Er war einzigartig und verstand es, jedem Menschen das Gefühl zu geben, einzigartig zu ein.»,

«Einstein der Gastronomie»

Auch Renato Favaro, Präsident des Köcheverbands Euro-Toques, hat für Bocuse nur lobende Worte übrig. «Leider kannte ich ihn nicht persönlich. Die gesamte Gastronomie trauert um ihn. Paul Bocuse war einer der wichtigsten Köche weltweit. Er verstand es, lokale mit klassischer Küche zu verbinden und das über all die Jahre bei gleichbleibender Qualität.»

Der Gründer von Euro-Toques in Luxemburg und heutige Gastronomieberater, Tony Tintinger, will die Erinnerung an Bocuse wachhalten. «Er war ein großer Freund, wir haben viel Zeit miteinander verbracht. Ich lernte ihn 1982 kennen. Für mich war Paul der Einstein der Gastronomie.» Und es mangelt nicht an Anekdoten über den «Imperator» der französischen Küche. «Einmal war Bocuse verärgert, weil Köche in einem Lehrkurs zu spät kamen. Also schraubte er ihre Holzpantoffel an den Fußboden fest. Das war ihnen eine Lehre, nächsten Morgen kamen alle pünktlich!»

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech mengen ett war den hellegen Flatschb am 21.01.2018 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    just du Tummes hues naischt bekeept an zu Fréiseng och nett zb wou as méin Knéipchen Hi Hi Hi

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech mengen ett war den hellegen Flatschb am 21.01.2018 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    just du Tummes hues naischt bekeept an zu Fréiseng och nett zb wou as méin Knéipchen Hi Hi Hi