Ernährung an Schulen

05. September 2017 16:31; Akt: 05.09.2017 19:16 Print

Kein Kakao mehr für Luxemburgs Grundschüler

LUXEMBURG – Im kommenden Schuljahr greift im Großherzogtum ein neues Schulprogramm der EU. Dadurch sollen die Kinder weniger Zucker zu sich nehmen.

storybild

Luxemburgs Grundschüler sollen künftig weniger Zucker zu sich nehmen. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ab dem neuen Schuljahr werden an den Grundschulen im Großherzogtum nur noch Milchprodukte ohne Zusatz von Zucker, Kakao sowie Farb- und Geschmacksstoffen an die Kinder verteilt. Das Sortiment wird damit auf frische Milch reduziert – dann auch H-Milch wird künftig nicht mehr verkauft. Die Kinder müssen also nach den Ferien auf Schokoladen- und Erdbeermilch sowie auch Joghurt oder Quarkspeisen mit Zuckerzusatz verzichten.

Das teilte der Bildungsminister Claude Meisch am Dienstag in einer parlamentarischen Antwort mit. Das neue «Schulmilchprogramm» solle dabei helfen, die Kinder an eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu gewöhnen. Außerdem sollen «die Schüler den Stellenwert von regionalen Milchprodukten schätzen lernen», wie der Minister mitteilt. Durch das neue Programm der EU bekommen die Gemeinden die Trinkmilch kostenlos zur Verfügung gestellt.
In der Sekundardstufe werden weiterhin gezuckerte Milchprodukte verkauft. «Die Schüler in diesem Alter fangen an, selbst Verantwortung für ihre Ernährung zu übernehmen. Durch einen günstigeren Preis soll aber auch für sie weiße Frischmilch attraktiv gemacht werden», so der Minister.

Das «Schulmilchprogramm» löst in diesem Jahr das EU-Programm «Schulobst und -gemüse» ab. Luxemburg bekommt dafür pro Schuljahr 193.000 Euro von der Union zur Verfügung gestellt. Die Schulen im Großherzogtum werden von Luxlait und BIOG beliefert.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mim Schmit am 05.09.2017 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Zucker an den Schulen, weil keine Schokomilch mehr ausgeschänkt wird..... wie wäre es, sinnlose Zwischenmahlzeiten - bestehend aus Kuchen, Eis usw (in der MR nachmittags gegen 16.15) vom Schulspeiseplan zu streichen! Zudem wird in Ernährungswissenschaftlichen Kreisen die (flüssige) Milch auch nicht mehr als Getränk angesehen, da zuviele Kalorien u Fette.. wird dies Auch berücksichtigt werden? Was ist mit laktose-empfindlichen Kindern? Werden diese zum Verzehr der Milch u -produkte gezwungen werden?

  • O.j. am 05.09.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Waat een Quatsch...

  • S.H. am 05.09.2017 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    TUT MIR LEID, ABER AUF WEISSE MILCH WÜRDE ICH LIEBER VERZICHTEN. KAKAOMILCH MÜSSTE JA NICHT SO SEHR GEZUCKER SEIN WIE BISHER

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • El Pais am 08.12.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Freier hun maer emmer Schokomellech an der Schoul kritt an keen huet sech dorun gesteiert a mer sin awer grouss a staark gin. Wat Eu do emmer vir sennlos Saachen bestemmen lo verstin ech och gudd virwaat England aus der Eu wollt.

  • Gerard am 06.09.2017 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    den Summer as dach bal riwer oder muss dat lechten Lach nach zou gemach gin????

  • Gru am 06.09.2017 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ André Pierre Rosa : Well mir ni gekämpft hun an äis alles gefaalen geloos hun duerfir sëtze mir elo sou beschassen do !

  • Jempi am 06.09.2017 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So lues verstinn ech England

  • john am 06.09.2017 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an dir sid iech secher das do och Bio dran as wou Bio dropsteht.