Nach Grossbrand in Esch

11. Juli 2018 17:40; Akt: 12.07.2018 09:53 Print

Spendenflut hilft den Opfern zurück ins Leben

ESCH/ALZETTE – Bei einem verheerenden Brand in Esch vor wenigen Tagen hat eine Familie alles verloren. Doch dank einer Vielzahl von Spenden geht es wieder bergauf.

Zum Thema

Die 30-jährige Daniela lächelt gelöst, als sie das Garagentor öffnet. Dahinter verbergen sich Schuhe, Kleidung und Haushaltsgeräte – alles Dinge, die ihr und ihrem Mann Rui gespendet worden sind, nachdem ein Brand in Esch am 2. Juli ihre Wohnung und all ihr Hab und Gut zerstört hatte.

«Ich war bei meiner Mutter in Tetingen und die Vermieterin rief mich an, weil unser Haus in Flammen stand», erzählt Daniela. «Sie hat sich Sorgen gemacht, weil sie dachte, ich könnte noch drinnen sein.» An diesem Tag verloren Daniela, Rui und ihre drei Kinder Fabio (11), Ruben (7) und Rodrigo (7 Monate) alles. «Unser Haus wurde komplett zerstört. Nur wenige persönliche Gegenstände konnten wir wie durch ein Wunder retten», sagt Daniela. Seither lebt das Paar mitsamt seinen Kindern bei Familienangehörigen.

Spenden weitergeleitet

Dank eines Freundes, der via Facebook und bei L’essentiel zu Solidarität aufgerufen hatte, kann sich die heimatlose Familie jetzt über eine Vielzahl an Spenden freuen. «Wir sind sehr dankbar für die Hilfe unserer Freunde und all der anderen Menschen, die anonym gespendet haben. Das erwärmt wirklich das Herz», sagt sie.

Daniela und ihr Mann haben so viel mehr Dinge bekommen, als sie selbst brauchen können. Deshalb haben sie sich dazu entschieden, das Überschüssige selbst in Form einer Spende weiterzuleiten. «Wir konnten Kleider und Schuhe und dergleichen selbst an Inter-Actions asbl weiterleiten. So wollen wir selbst zur gegenseitigen Hilfe beitragen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 12.07.2018 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mussen mer elo en damm bauen fird Flut ze stoppen (Hahahha)

  • Benni am 12.07.2018 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Hatten die Leute denn keine richtige Feuer- versicherung?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Benni am 12.07.2018 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Hatten die Leute denn keine richtige Feuer- versicherung?

  • Lux am 12.07.2018 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mussen mer elo en damm bauen fird Flut ze stoppen (Hahahha)