Programm der Adem

03. März 2017 14:57; Akt: 03.03.2017 15:06 Print

Arbeitssuchende werden ihr eigener Chef

LUXEMBURG - Eine erste Bilanz des Fit4Entrepeneurship-Programms der Adem wurde am Freitag vorgestellt.

storybild

Izabela und Lionel haben ihr eigenes Unternehmen gegründet. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kann man Arbeitssuchenden wieder auf die Beine helfen? Die Adem hat zusammen mit der Industrie- und Handelskammer im Jahr 2015 das Fit4Entrepeneurship-Programm ins Leben gerufen. Nun wurden die ersten Ergebnisse aus den Jahren 2015 und 2016 vorgestellt. Und die sind ermutigend. 37 Arbeitslose haben sich selbstständig gemacht. Ein Dutzend Teilnehmer wurden in solch einem Betrieb angestellt. Weitere 48 haben eine Anstellung gefunden.

Die Ansagen eines Vorgesetzten umsetzen? Für Izabela und Lionel sind diese Zeiten vorbei. Beide sind nun ihr eigener Chef. Die ursprünglich aus Polen stammende Izabela arbeitete viele Jahre in der Botschaft und in einem großen Unternehmen. «Aber ich hatte immer ein eigenes Projekt im Kopf, welches ich gerne umsetzen würde», sagt sie. Eine Bäckerei mit einem kleiner Lebensmittelladen hatte sie sich ausgemalt. «Ich wollte meinen Traum verwirklichen.» Mit Hilfe des Fit4Entrepeneurship-Programms erwarb sie neue Fähigkeiten in Marketing, Rechnungswesen und im Erstellen eines Business-Plans. Im Juli 2016 eröffnete sie in Burglinster «D'Autrefois». «Und ich kann alle meine Rechnungen bezahlen.»

Große Hilfe

Auch für Lionel war das Programm der Beginn eines Neuanfangs. «Ich habe einen Schlussstrich gezogen und gedacht 'jetzt oder nie'», sagt er. Ein Service-Unternehmen schwebte ihm vor, dass sich um Haushaltsreparaturen aller Art kümmert. Seine Ausbildung als Elektriker half ihm da nur teilweise. «Ich habe mir ein Handbuch zum Führen einer Firma zugelegt, aber es hat mich am Anfang wirklich erschreckt. Mittlerweile ist es Teil meines Alltags.» Sein Laden «Immo Dépannages» läuft gut.

Izabela und Lionel sind nur zwei Beispiele für das gelungene Programm. «Ohne das hätten wir den Sprung nicht gewagt und es niemals alleine geschafft.» Solche kleinen Erfolgsgeschichten freuen Adem-Direktorin Isabelle Schlesser besonders. «Wir sind hier, um den Leuten zu helfen. Wenn es in dieser Form gelingt, ist das natürlich wunderbar.»

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gute Sache am 04.03.2017 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut und die Dorfbewohner aus Burglinster freuen sich bestimmt auch über eine Bäckerei. Touristen und Wanderer ebenfalls.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gute Sache am 04.03.2017 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut und die Dorfbewohner aus Burglinster freuen sich bestimmt auch über eine Bäckerei. Touristen und Wanderer ebenfalls.