Wirtschaft in Luxemburg

11. Juli 2017 18:33; Akt: 12.07.2017 07:23 Print

Chinesen werfen ein Auge auf die BIL

LUXEMBURG - Laut einer Meldung von «Reuters» will die chinesische Legend Holding Corp bei der Banque Internationale à Luxembourg (BIL) einsteigen.

storybild

Die Chinesen haben Interesse an der BIL. (Bild: Editpress/Upload)

Zum Thema

Schon länger brodeln die Gerüchte, nun soll es ernst werden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, steht die Banque Internationale à Luxembourg (BIL) in Verhandlungen mit der chinesischen Legend Holding Corp. Demnach seien die Gespräche schon sehr weit fortgeschritten. Die Asiaten besitzen unter anderem auch den Computer-Konzern Lenovo.

Bereits im April wurde darüber spekuliert, dass die katarische Königsfamilie über den Verkauf ihrer Anteile nachdenkt. Der Investmentfonds des arabischen Staats, «Precision Capital», hält 90 Prozent der Anteile an der ältesten Bank des Großherzogtums. Der Rest gehört dem Luxemburger Staat. Das Finanzministerium wollte auch Nachfrage von L'essentiel keine Auskunft über die Nachricht geben.

«Precision Capital» hat seinen Anteil im Oktober 2012 für 730 Millionen Euro erworben. Laut Reuters könnte ein Deal nun 1,5 Milliarden Euro bringen. Insgesamt hat die BIL mehr als 2000 Mitarbeiter, die in den Büros in Luxemburg, der Schweiz, Dänemark, Schweden und dem Mittleren Osten sitzen.

(NC/MV/L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.