Engagement in Luxemburg

17. Februar 2017 08:30; Akt: 17.02.2017 08:34 Print

Eine Gemeinderätin zwischen den Kulturen

BECKERICH – Die Niederländerin Ingrid Van der Kley ist eine von 17 gewählten ausländischen Volksvertretern in den Gemeinden des Großherzogtums.

storybild

«Die Frage ist nicht, zu wissen wer man ist, sondern bis zu welchem Punkt man sich engagieren möchte.» - Ingrid Van der Kley

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ingrid Van der Kley ist hin- und hergerissen zwischen zwei Kulturen. «Wenn ich die Niederlande besuche, behandelt man mich wie eine Luxemburgerin. Aber wenn ich zurück in Luxemburg bin, sieht man mich als Niederländerin», erzählt die 41-Jährige. Seit 2011 ist sie als Gemeinderätin eine von 17 Nicht-Luxemburgern, die bei den letzten Gemeindewahlen die meisten Stimmen erhielten. Ihre Wohngemeinde hat sie sich dabei mit Bedacht gewählt: «Wegen der dynamischen, engagierten und ökologischen Seite von Beckerich.»

Eigentlich hatte sie gar nicht vor, sich der Wahl zu stellen. «Man hat es mir vorgeschlagen, weil es an Frauen fehlte. Ich habe gezögert. Wirklich bereit habe ich mich aber nicht gefühlt, schließlich hatte ich keinerlei politische Erfahrung. Aber die Gewählten haben mich beruhigt. Man versteht sich untereinander gut und es gibt Weiterbildungen.» Außerdem habe sie viel lernen müssen, wie beispielsweise Basiskenntnisse im Steuerrecht, um das Gemeindebudget ausarbeiten zu können. «Man kann das nicht alles im Voraus schon wissen», sagt sie.

Ihre Arbeit findet die Niederländerin zwar sehr spannend, allerdings sei sie auch sehr intensiv. «Man kann die Abende nicht mehr zählen, die der Arbeit geopfert werden. Mit der Familie und der Arbeit als Freischaffende fährt man nicht oft in Ferien. Man macht es nicht wegen dem Geld, es wird nicht sehr gut bezahlt», erzählt sie lächelnd. Die Frage sei nicht, zu wissen wer man ist, sondern bis zu welchem Punkt man sich engagieren möchte. «Jeder in der Gemeinde kann das Miteinander verbessern», sagt Van der Kley.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeng am 17.02.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Et gëtt nach vill aner Gemengen wou een ouni Wahlen direkt an de Gemengerot kënnt well keng Lëtzebuerger méi do sinn... déi sinn all hannert der Musel ... Mir kennen houfreg op eis vireg an aktuell Regierungen sinn déi d'Lëtzebuerger aus dem Land verdreiwen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeng am 17.02.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Et gëtt nach vill aner Gemengen wou een ouni Wahlen direkt an de Gemengerot kënnt well keng Lëtzebuerger méi do sinn... déi sinn all hannert der Musel ... Mir kennen houfreg op eis vireg an aktuell Regierungen sinn déi d'Lëtzebuerger aus dem Land verdreiwen ...