Verkehr in Luxemburg

24. März 2021 16:45; Akt: 24.03.2021 17:22 Print

Prämien für E-​​Autos wurden erneuert

LUXEMBURG – Umweltministerin Carole Dieschbourg hat am Mittwoch die Neugestaltung des Programms «Clever fueren» vorgestellt, das bis zum 31. März 2022 andauern soll.

storybild

Laut Carole Dieschbourg wurden die Prämien mit einem ökologischen, aber auch einem sozialen Anspruch erweitert. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Prämien wurden mit einem ökologischen, aber auch einem sozialen Anspruch erweitert», sagte Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) am Mittwoch bei der Vorstellung des überarbeiteten Förderprogramms «Clever fueren». Bis zum 31. März 2022 bleibt die Beihilfe auf 8000 Euro für den Kauf eines 100 prozentigen Elektroautos festgelegt, sofern dessen Verbrauch 18 Kilowattstunden auf 100 Kilometer nicht überschreitet. Darüber hinaus reduziere sich die Prämie auf 3000 Euro, es sei denn, das leistungsstärkere Fahrzeug hat mindestens sieben Sitze.

Zudem gebe es einen Bonus bis zu 600 Euro, für Elektro-Transporter, und E-Bikes, sowie für Plug-in-Hybridfahrzeuge. Für letztere laufe die 1500-Euro-Prämie am Jahresende aus, denn «ihre Ökobilanz ist nicht so gut», sagt Carole Dieschbourg. Von nun an können alle Prämien aus dem Einkauf bezogen werden, «was eine soziale Maßnahme darstellt», so die grüne Ministerin.

Verbesserungen an den Batterien

Für das Programm «Clever fueren» ist ein Budget von 58 Millionen Euro vorgesehen. Ziel sei es, die nachhaltige Mobilität zu fördern, und somit den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Derzeit haben nur 3 bis 4 Prozent der in Luxemburg zugelassenen Fahrzeuge mindestens einen teilweise elektrischen Antrieb. Die Regierung setzt auf Anreize und die schnelle Erneuerung der Autos, um diese Quote bis 2030 auf 49 Prozent zu erhöhen, so das am Mittwoch verkündete Ziel.

Carole Dieschbourg wich der immer wieder geäußerten Kritik an Elektrofahrzeugen nicht aus. Obwohl sie «die grüne Energie, die wir in Luxemburg haben können» lobte, räumte sie ein, dass «wir noch an der Frage der Batterien und an den fairen Produktionsbedingungen im Produktionsprozess arbeiten müssen». Sie sagte, dass diese Fragen derzeit auf europäischer Ebene diskutiert werden. «Batterien müssen recycelt werden, und das gilt auch für elektronische Geräte. Aber all dies sollte uns nicht davon abhalten, uns in Richtung nachhaltige Mobilität zu bewegen», gab sie zu bedenken.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 24.03.2021 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne plan und ahnung zerstören wir mit den besten absichten unseren planeten. elektroautos sind klimakiller, um einiges schlimmer als verbrenner

    einklappen einklappen
  • Otto am 24.03.2021 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    virwaat fueren de Staat,Gemengen,Post,Enevos,Eisebun,Polis,Armee,Ministeren,Deputéiert,all mat Diesel?wellen die keng 8000 Euro?

    einklappen einklappen
  • willi am 24.03.2021 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Otto weil Die Stromlast zu gros wäre mehr als 2 Autos bei einem Stromanschluss kann man nicht laden oder man müsste über das ganze Land neue dikere Stromkabel ziehen gilt übrings auch dass pro Strasse nich mehr als 6 Autos gleichzeitig laden können auch wenn es in dieser Strasse 20 Häuser gibt. Ganz egal ob grössere Akus oder mehr Solar oder Windkraft usere Stromleitungen sind zu klein bemessen .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 26.03.2021 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum werden E-Autos mit Steuergelder gefördert, obwohl die umweltschädlicher sind als die modernen Autos mit Verbrennermotor?

  • Pg am 26.03.2021 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann ech en e Auto kréien muss en 800 bis 1000 km weit fouhren eichter kafen ech kee. Ecg fouhren 34000 km am Joer also wei soll dat goen

  • Léon am 25.03.2021 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Crédit sur plusieurs années plus les intérêts a rembourser a la banque, non merci qu’il garde leurs primes.

  • Aarbechtsdeier am 25.03.2021 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fränz Ierch geet net em deen scheinen Tesla ewei Diir dast Gefier nennt Ierch geet et just em dei 8000 Euro Esou eppes ass Aarmseileg

  • Aarbechtsdeier am 25.03.2021 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TeslaDriver Diir hutt awer bestemmt keng Ahnung Diir sidd enn vun deenen deen engem Ami d'Souen an den Kapp geheit fiir een wiirklech net scheinen an vermurtksnen " Auto " Wann enn dast Gefier esou nennen kann