Verkehr in Luxemburg

09. Februar 2018 15:50; Akt: 09.02.2018 16:07 Print

Bei vielen Unfällen liegt die Schuld beim Fußgänger

LUXEMBURG - In den vergangenen Monaten gab es zahlreiche Unfälle mit Fußgängern. In über der Hälfte sind diese selbst für die Crashs mitverantwortlich, so das Ministerium.

storybild

Die meisten Unfälle geschehen in der Innenstadt. (Bild: DPA)

Zum Thema

Unachtsamkeit und Leichtsinnigkeit – das sind die häufigsten Ursachen für Unfälle zwischen Fußgängern und Autos in Luxemburg. Überraschenderweise sind die Erstgenannten öfter Schuld oder haben zumindest eine Teilschuld. Das ergab die Analyse von Infrastrukturminister François Bausch (déi gréng) in einer parlamentarischen Antwort am Freitag. Die Abgeordnete Cécile Hemmen (LSAP) hatte aufgrund der vermehrten Unfälle zuletzt beim zuständigen Minister nachgefragt.

«Es gibt immer mehrere Ursachen für die Unfälle», erklärt Bausch. An Position eins steht nach einer Analyse der Unfälle zwischen den Jahren 2013 und 2016 aber der Fußgänger. In 58 Prozent der Fälle «war dieser für die Entstehung der Kollision» mitverantwortlich. Sei es durch Achtlosigkeit oder Unvorsichtigkeit. Wenn der Autofahrer Schuld ist, ist dies in der Hälfte aller Fälle auf zu schnelles Fahren zurückzuführen, sagt Bausch.

Von 2012 bis 2016 ereigneten sich 87 Prozent dieser Unfälle in einer Innenstadt. Sieben Prozent fanden auf einem Parkplatz statt. Sechs Prozent wurden außerhalb eines Wohngebiets registriert. Betroffen sind vor allem ältere Menschen. Von den Fußgängern, die in dieser Zeit tödlich verletzt wurden, war die Mehrheit über 55 Jahre alt.

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Routlucht am 09.02.2018 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    keen wonner bleiwt dach keen méi Rout stoen :-(

    einklappen einklappen
  • Ger am 10.02.2018 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann gëtt et ganz einfach Zait fir d‘Gesetz ze änneren,datt Foussgänger Virfahrt hun. War gutt gemengt,mee de Faktor Dommheet vun de Leit war net matgerechennt. Dat heescht jo och lo net,datt dann keen Automobilist méi wärt stoenbleiwen. Sin Foussgänger an Automoblist.Ech hun och kee Problem dommadder,wann nach zwee Auto‘en lanschtfueren,da bleiwt deen drëtten eben stoen. Was solls? Ger

  • F. Bausch am 09.02.2018 23:59 Report Diesen Beitrag melden

    Eines steht von vorne herein fest: In 100 prozent der Unfälle ist das Ministerium unschuldig, auch wenn die internationalen Statistiken genau das Gegenteil beweisen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kreus Romain am 11.02.2018 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Tjo geifen Leit Doheem bleiwen geif neischt gescheien. Da keinnten Autoen weider rennen

  • dusninja am 10.02.2018 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super, das ist die gleiche Argumentation, wie dass Frauen vergewaltigt werden, weil sie kurze Röcke tragen. Mich ärgert das, wenn die Leute bei Rot rübergehen und meinen Vorrecht dabei zu haben. Aber deswegen muss ich trotzdem nicht draufhalten. Zu meiner Zeit galt beim Fahrenlernen: Wer geringen Schutz (keine Karosserie) hat bedarft meinen Schutz. Nur in Brüssel gilt das nicht und die frz. Motorradfahrernutzen das asozial aus.

  • Ger am 10.02.2018 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann gëtt et ganz einfach Zait fir d‘Gesetz ze änneren,datt Foussgänger Virfahrt hun. War gutt gemengt,mee de Faktor Dommheet vun de Leit war net matgerechennt. Dat heescht jo och lo net,datt dann keen Automobilist méi wärt stoenbleiwen. Sin Foussgänger an Automoblist.Ech hun och kee Problem dommadder,wann nach zwee Auto‘en lanschtfueren,da bleiwt deen drëtten eben stoen. Was solls? Ger

  • F. Bausch am 09.02.2018 23:59 Report Diesen Beitrag melden

    Eines steht von vorne herein fest: In 100 prozent der Unfälle ist das Ministerium unschuldig, auch wenn die internationalen Statistiken genau das Gegenteil beweisen.

  • Routlucht am 09.02.2018 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    keen wonner bleiwt dach keen méi Rout stoen :-(

    • Alex am 10.02.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      Mir fällt das auch auf - noch schnell über rot fahren und so Fußgänger zu gefährden ist die neue Norm...

    einklappen einklappen