Kandidatin aus Luxemburg

27. November 2017 07:48; Akt: 07.12.2017 07:12 Print

Christina scheitert bei «The Voice» im Battle

LUXEMBURG/DEUTSCHLAND – Anders als Christine Heitz konnte Christina Rodrigues ihr Ticket für die nächste Runde nicht lösen. Für sie war in den Battles Schluss.

storybild

Christina Rodrigues zusammen mit Sebastian Millepied auf der Bühne. (Foto: The Voice)

Zum Thema

Christina Rodrigues aus Cents ist in den Battles der Casting-Show «The Voice of Germany» ausgeschieden. Damit konnte sie der zweiten Sängerin aus Luxemburg, Christine Heitz, die bereits am Donnerstag die Jury überzeugte, nicht in die nächste Runde folgen.

Zusammen mit dem 18-jährigen Deutschen Sebastian Millepied schmetterte Rodrigues den Gospel-Klassiker «Oh Happy Day». Letztendlich entschied sich ihre Mentorin, Yvonne Catterfeld, für den jungen Mann, der in Sachen Gospel schon einiges an Erfahrung mitbrachte. Trotzdem gab es für die Luxemburgerin viel Lob. «So gut hast du noch nie gesungen», meinte Catterfeld und Mark Forster sprach sogar von einem «Starauftritt» der Luxemburgerin. Rodrigues war zwar traurig nicht mehr weitermachen zu können, aber auch «dankbar, dabei gewesen zu sein».

Für die restlichen 40 Teilnehmer geht es nun in die «Sing-offs», die vom 3. bis zum 7. Dezember zu sehen sind. Dabei trägt jeder Kandidat einen Song vor. Jeder Coach muss danach drei seiner zehn Kandidaten für die Liveshows auswählen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.