Junge Luxemburger

14. Mai 2018 11:02; Akt: 14.05.2018 11:07 Print

Nur wenige nutzen «Work & Holiday» in Australien

LUXEMBURG - Seit 2017 hat das Großherzogtum ein «Work & Holiday»-Abkommen mit Australien und Neuseeland. Auf große Resonanz stößt das bislang noch nicht.

storybild

Elf junge Luxemburger gingen seit Anfang 2017 zum Arbeiten oder Studieren nach Australien. (Bild: DPA)

Zum Thema

Es klingt verlockend. Ein Jahr lang in Australien oder Neuseeland arbeiten oder studieren. Durch ein Abkommen aus dem Jahr 2016 ist das für Luxemburger zwischen 18 und 30 Jahre ohne Probleme möglich. Doch auf viel Gegenliebe stößt das «Work & Holiday»-Angebot nicht. Das geht aus der parlamentarischen Antwort von Außenminister Jean Asselborn (LSAP) hervor. Die Grünen-Abgeordneten Viviane Loschetter und Josée Lorsché hatten eine entsprechende Anfrage gestellt.

Nur 61 Luxemburger haben das Programm bisher genutzt. Elf junge Menschen sind nach Australien gegangen, wo das Visum seit dem 1. Januar 2017 beantragt werden kann. Immerhin 50 gingen nach Neuseeland. Dort gilt der Vertrag seit dem 9. Mai 2017. Umgekehrt kamen nur zwei Australier in dieser Zeit ins Großherzogtum.

Laut Asselborn sollen in den kommenden Monaten weitere Destinationen für ein «Work & Holiday» hinzukommen. So bestätigte der Minister, dass die Verhandlungen mit Taiwan so gut wie abgeschlossen seien.

(FL/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bananana am 14.05.2018 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was keiner weiß....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bananana am 14.05.2018 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was keiner weiß....