Tag X

10. November 2017 05:27; Akt: 10.11.2017 17:22 Print

Esch auf den letzten Metern zur Kulturhauptstadt

ESCH/ALZETTE – Am Freitagnachmittag fällt die lang erwartete Entscheidung, ob die Kulturhauptstadt im Jahr 2022 in Luxemburg liegt.

storybild

Am Donnerstag besuchte die Expertenjury auch das Kreativzentrum 1535° in Differdingen. (Bild: L'essentiel)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Für Esch/Alzette und seine Bürger ist der heutige Freitag ein großer Tag: Am Nachmittag wird bekanntgegeben, ob die Bewerbung der Minettestadt und die Gemeinden des Pro-Sud-Syndikats zur Europäischen Kulturhauptstadt von Erfolg gekrönt war oder nicht.

Die finale Bewerbung hatte eine Escher Delegation Mitte November Luxemburgs Kulturstaatssekretät Guy Arendt vorgelegt. Von dort aus wanderte das Dossier zur Europäischen Kommission und den Mitgliedern der Jury. Esch war die einzige Stadt, die zur Kulturhauptstadt kandidierte. Luxemburg-Stadt wurde diese Ehre bereits 1995 und 2007 zuteil.

«Sind sehr zuversichtlich»

Seit Donnerstagvormittag verteidigt die Escher Delegation zusammen mit Bürgermeisterin Vera Spautz (LSAP) und ihrem neugewählten Nachfolger, Georges Mischo (CSV), die Bewerbung der Stadt vor der europäischen Expertenjury. Diese nahm nicht nur Esch selber, sondern auch weitere Gemeinden im Süden des Landes unter die Lupe. Ihre Aufgabe ist es bestehende und zukünftige Kulturstätten zu entdecken.

«Wir sind sehr zuversichtlich. Die Region im Süden hat alles, was für eine erfolgreiche Bewerbung nötig ist», sagt Janina Stroetgen, die zusammen mit Andreas Wagner die Bewerbung Eschs leitet.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BAARTJANG am 10.11.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hoffen jo dass biss dohinn Strossen zu Esch mei oder weineger an der rei sinn.Well momentan sinn Strossen zu Esch eng Katastroph

Die neusten Leser-Kommentare

  • BAARTJANG am 10.11.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hoffen jo dass biss dohinn Strossen zu Esch mei oder weineger an der rei sinn.Well momentan sinn Strossen zu Esch eng Katastroph