In Luxemburg

13. Dezember 2017 19:39; Akt: 14.12.2017 07:06 Print

Jeder Zehnte gibt per Mausklick 1000 Euro aus

LUXEMBURG – Laut Statec gaben zehn Prozent der Einwohner in den letzten drei Monaten mehr als 1.000 Euro für einen Einkauf im Internet aus. Das Web ist somit zum «Must» geworden.

storybild

Auch in Luxemburg wird der «Internethandel immer wichtiger». (Bild: Illustration)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viel Geld geben die Bürger in Luxemburg für Online-Einkäufe aus? Das beleuchtet eine am Mittwoch veröffentlichte Studie von Statec. Im Großherzogtum ist der Versandhandel für viele Menschen, wie auch anderswo, bereits zur Selbstverständlichkeit geworden. 71 Prozent der befragten Einwohner geben an, in den letzten drei Monaten einen Online-Einkauf getätigt zu haben. Obwohl die Ausgaben in der Regel den Betrag von 500 Euro nicht überschreiten, haben zehn Prozent mehr als 1.000 Euro ausgegeben und einige haben in letzter Zeit sogar «mehr als zehnEinkäufe» getätigt.

Umfrage
Wie oft bestellen Sie im Internet?

70 Prozent der Einwohner kaufen sich Bücher oder Zeitschriften im Internet, 58 Prozent shoppen Sportbekleidung oder -artikel. Aber das Internet ist auch sehr praktisch, um Urlaube (65 Prozent) oder Eintrittskarten (55 Prozent) zu buchen. 54 Prozent der Kunden kauften ein Produkt oder eine Dienstleistung von einem im Großherzogtum ansässigen Verkäufer, insbesondere bei Telekommunikationsdiensten, Event-Veranstaltern oder Lebensmittelhändlern.

In Luxemburg hat sich die Internetnutzung weiter entwickelt, und so nutzen beispielsweise 79 Prozent der Befragten (darunter 88 Prozent der 25- bis 54-Jährigen) Online-Banking-Zugänge. Vor zehn Jahren waren es nur 60 Prozent.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.