Luxemburg

09. April 2018 15:04; Akt: 09.04.2018 15:39 Print

Eine Geburt kann ein kleines Vermögen kosten

LUXEMBURG – Die Nationale Gesundheitskasse CNS hat eine Studie über die Kosten für die Betreuung von Müttern vor und nach der Geburt veröffentlicht.

storybild

Die durchschnittlichen Kosten pro Geburt sind in den letzten zehn Jahren zurückgegangen. (Bild: DPA/Uli Deck)

Zum Thema

6315 Kinder wurden 2015 in Luxemburg geboren, 5407 waren es noch im Jahr 2006. Das geht aus einer Studie der CNS hervor, die auf zehn Jahre angelegt ist. Dies entspricht einem Zuwachs von 17 Prozent in diesem Zeitraum. Ein Großteil der Frauen, die ihr Kind in Luxemburg zur Welt bringen hat ihren Wohnsitz auch im Großherzogtum. Nur zwölf Prozent aller hier gebärenden Frauen leben im Ausland.

Die Ausgaben sind schneller gestiegen als die Geburtenrate. Die von der CNS abgedeckten Leistungen in Luxemburg (Krankenhausversorgung, medizinische Verfahren, Analysen und anderes) beliefen sich im Jahr 2015 auf 49,6 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 42,9 Prozent im Vergleich zu 2006. Damals beliefen sich die Kosten noch auf 34,7 Millionen Euro. Dies entspricht drei Prozent aller Leistungen, die die CNS zahlt. Der Anteil ist in den letzten zehn Jahren stabil geblieben.

Fast zwei Drittel dieser Leistungen betreffen die Krankenhausversorgung und zwischen 85 und 89 Prozent davon stehen in direktem Zusammenhang mit der Geburt. Bei der Analyse der Ausgaben pro Patienten stellte die CNS fest, dass 95 Prozent der Frauen Ausgaben von weniger als 12.419 Euro hatten, die Hälfte hatte eine Rechnung zwischen 6000 und 8000 Euro. Der im Jahr 2015 erreichte Höchstbetrag betrug 72.510 Euro. Solch horrende Kosten entstehen durch lange Krankenhausaufenthalte vor der Geburt. Insgesamt lag der durchschnittliche Betrag pro Patient im Jahr 2015 bei 7870 Euro. Damit sind die Kosten um 3,1 Prozent gegenüber 2006 zurückgegangen.

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Binsen Weisheit am 10.04.2018 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und Kinder gross ziehen ist noch viel teurer.

    einklappen einklappen
  • MannerassMéi am 10.04.2018 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Dee sech keng Kanner leeschten kann sol keng kréien! Et gëtt kee Recht op Kanner , just Flichten déi een ze erfëllen huet.... Mir sinn schonn zu 700.000 ze vill hei ....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MannerassMéi am 10.04.2018 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Dee sech keng Kanner leeschten kann sol keng kréien! Et gëtt kee Recht op Kanner , just Flichten déi een ze erfëllen huet.... Mir sinn schonn zu 700.000 ze vill hei ....

    • Jimm am 09.05.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

      Daat hätten deng Elteren och sollen betruechten, dann hätte mir mindestens 1 manner an eisem Land.

    einklappen einklappen
  • Binsen Weisheit am 10.04.2018 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und Kinder gross ziehen ist noch viel teurer.

    • Jimm am 09.05.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      Dafür ist ja das Kindergeld da ;)

    einklappen einklappen