Neues Schiff

20. Oktober 2017 18:30; Akt: 22.10.2017 08:20 Print

Elektro-​​Solarfähre auf dem Weg zur Mosel

OBERBILLIG/WASSERBILLIG - Nach rund sechs Monaten Bauzeit ist sie fertig. Die vollelektrische Solarfähre wird künftig auf der Mosel an der Luxemburger Grenze eingesetzt.

storybild

Das neue Prunkstück wurde am Freitag erstmals zu Wasser gelassen. (Bild: DPA/Stefan Sauer)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Auf dem Wasser mit der Kraft der Sonne: Nach rund sechs Monaten Bauzeit ist am Freitag in Stralsund eine neuartige vollelektrische Solarfähre zu Wasser gelassen worden. Das 28 Meter lange emissionsfreie Schiff wird künftig auf der Mosel entlang der Luxemburger Grenze zwischen Oberbillig (Kreis Trier-Saarburg) und Wasserbillig eingesetzt, wie der Verkaufsmanager der Stralsunder Firmen Formstaal und Ostseestaal, Ingo Schillinger, berichtete.

Das von den Firmen gebaute Schiff mit vier Elektromotoren, einem Elektromanagementsystem mit neuartigen Lithium-Polymerbatterien und verbesserter E-Ladetechnik ist das dritte mit vollelektrischem Antrieb in diesem Jahr. Im Sommer waren bereits ein Fahrgastschiff für die Weiße Flotte und ein Seminarschiff für einen Berliner Auftraggeber abgeliefert worden. Neu ist, dass dieses Schiff neben 45 Fahrgästen auch sechs Autos befördern kann. Bislang sind von Formstaal und Ostseestaal zehn Elektro-Solarschiffe gebaut worden – 14 weitere seien in Planung. Erste Anfragen gebe es auch aus Italien und den Niederlanden.

Mit der Neubeschaffung einer modernen, strombetriebenen Fähre würden jährlich rund 14 000 Liter Diesel eingespart und die Abgas- und Lärmemissionen deutlich reduziert, erklärte der Oberbürgermeister von Oberbillig, Andreas Beiling. Die Geräusche hätten um 80 Prozent reduziert werden können. Energiesparend sei auch der Einsatz von LED-Leuchten. Nach Probefahrten auf dem Strelasund geht die Fähre Ende Oktober an die Mosel. Dort soll sie Ende November getauft werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Hoffmann am 20.10.2017 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann wollen wir mal hoffen dass die ausfahrbaren Rampen hier etwas länger sind. Bei der aktuellen Fähre setze ich jedes mal bei Schritttempo mit einem hundsgewöhnlichen Kleinwagen mit der Frontlippe auf.

  • Der Mohr am 20.10.2017 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ortsbürgermeister Andreas Beiling!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Mohr am 20.10.2017 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ortsbürgermeister Andreas Beiling!!!

  • G. Hoffmann am 20.10.2017 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann wollen wir mal hoffen dass die ausfahrbaren Rampen hier etwas länger sind. Bei der aktuellen Fähre setze ich jedes mal bei Schritttempo mit einem hundsgewöhnlichen Kleinwagen mit der Frontlippe auf.