Förderprogramm

14. September 2017 12:14; Akt: 14.09.2017 13:26 Print

Finanzhilfe für Musikvideos aus Luxemburg

LUXEMBURG - Der Luxemburger Film Fund hat am Donnerstag die zukünftige finanzielle Hilfe für Videoclips bekanntgegeben. Rockhal und Music LX werden sich an der Projektauswahl beteiligen.

Sam Flammang hat eine Auszeichnung für das Musikvideo «Stromausfall» von Dillendub bekommen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Bis jetzt fehlte es den Bands für ihre Videos an Mitteln, soviel steht fest», gesteht Guy Daleiden. Der Direktor des Film Fund hat am Donnerstag morgen die Ankündigung bestätigt, die Premierminister Xavier Bettel im Rahmen des Filmfestivals in Cannes bereits publik gemacht hatte: Die Schaffung eines Unterstützungsprogramms für Musikvideos. Ein Hilfsfonds, der dank der kürzlich vorgenommenen Änderung im Gesetz zu audiovisuellen Produktionen in Luxemburg möglich wurde.

Zum ersten Mal werden der Film Fund, Music LX und die Rockhal zusammenarbeiten, um Projekte zu fördern, die «zur Professionalisierung der Musik beitragen», wie Olivier Toth, der Direktor der Rockhal, es ausgedrückt.

10.000 Euro

Konkret bedeutet das, dass luxemburgischen Bands und Künstlern, die von den drei Einrichtungen ausgewählt wurden, eine finanzielle Hilfe in Höhe von 10.000 Euro zusteht. Wie hoch das Gesamtbudget des Fonds ausfällt, ist bis jetzt noch nicht bekannt, doch Guy Daleiden rechnet mit zehn bis fünfzehn Videos im Jahr, was einem Budget von 150.000 Euro entspräche. Die ersten Anfragen können ab dem 1. November eingereicht werden. Die Kandidaten, die den Zuschlag erhalten, sollen beim Festival «Sonic Visions» bekanntgegeben werden.

Ein wichtiges Datum für die Musikszene des Großherzogtums auch wenn, wie Sam Flammang, ein junger luxemburgischer Regisseur, der schon ein gutes Duzend Clips gedreht hat und 2016 die Auszeichnung für das beste Musikvideo gewonnen hat, betont, dass «ein gutes Konzept wichtiger ist, als Geld». Nun ist es an den Luxemburger Bands und Künstlern, diese Unterstützung zu nutzen.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 14.09.2017 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Da wird sich der Gangster-Banana oder wie auch immer er heisst, sich freuen. Kann er endlich seine alte VHS Kamera und seine Kinderpistole wegschmeissen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 14.09.2017 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Da wird sich der Gangster-Banana oder wie auch immer er heisst, sich freuen. Kann er endlich seine alte VHS Kamera und seine Kinderpistole wegschmeissen.