Lehrermangel

14. Juni 2018 11:22; Akt: 14.06.2018 11:33 Print

Luxemburgs Schulen suchen neue «Bachelors»

LUXEMBURG – Den Grundschulen gehen die Lehrer aus: Nun hat die Chamber Sofortmaßnahmen beschlossen, um die Personalnot zu beheben.

storybild

Luxemburgs Grundschüler sollen künftig vermehrt von Fachspezialisten wie etwa Mathematikern oder Historikern unterrichtet werden. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um dem Lehrermangel in Luxemburg entgegenzuwirken, hat die Chamber gestern, Mittwoch, eine Lockerung der Zugangskriterien zum Beruf des Grundschulpädagogen verabschiedet. Die Abgeordneten der drei Regierungsparteien DP, LSAP und Déi Gréng stimmten für den Gesetzentwurf, während sich die Opposition aus CSV, ADR und Déi Lénk geschlossen enthielt.

Die Reform sieht vor, dass Absolventen eines Bachelorstudiums in einem schulrelevanten Fach wie Geschichte, Deutsch oder Mathematik künftig ebenfalls zum Lehrerexamen (Concours) antreten dürfen. Derzeit werden nur Diplomierte in Pädagogik zugelassen.

Stage-Zeit wird verkürzt

Weitere Maßnahmen des Gesetzes sehen vor, dass die Universität Luxemburg neue Fortbildungsangebote schafft und das Referendariat (Stage) für angehende Lehrer mit Bachelorabschluss der uni.lu von drei auf zwei Jahre verkürzt wird. Zudem wird das Übergangsjahr (Passerelle) für Studenten, die ihre Uni-Ausbildung in Belgien absolviert haben, reduziert. Insgesamt sollen Lehrer innerhalb von sechs Jahren – vier Jahre Studium plus zwei Jahre Stage oder drei Jahre Studium plus drei Jahre Stage – vollständig in den Beruf eintreten.

Die Änderungen, die vorerst nur fünf Jahre gelten, treten bereits zur nächsten Rentrée in Kraft. Auf Vorschlag des Staatsrats wurde eine Übergangsregel geschaffen, die es bereits aktiven «Instituteurs-Stagiaires» ebenfalls ermöglicht, ihre Referendariatszeit zu verkürzen.

Links: Gesetzentwurf 7206 Grundschulgesetz vom 6. Februar 2009 (Section 3, Art. 6 und 7)

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pink001 am 14.06.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Solange die Motivation der Grundschul Lehrer da ist finde ich es nicht dramatisch den Einstieg zu vereinfachen. Im Moment haben wir vielleicht besser geschulte Pädagogen mit einer NULL BOCK Einstellung ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pink001 am 14.06.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Solange die Motivation der Grundschul Lehrer da ist finde ich es nicht dramatisch den Einstieg zu vereinfachen. Im Moment haben wir vielleicht besser geschulte Pädagogen mit einer NULL BOCK Einstellung ...