EU-Gerichtshof

05. Oktober 2017 17:24; Akt: 05.10.2017 18:06 Print

Luxemburgs Kampf gegen Atomkraft geht weiter

LUXEMBURG – Gemeinsam mit Österreich will Luxemburg verhindern, dass Europa weiter auf Nuklearenergie setzt und AKW subventioniert.

storybild

Das britische Kernkraftwerk Hinkley Point. (Bild: AFP)

Zum Thema

Luxemburgs Umweltministerin Carole Dieschbourg hat am Donnerstag vor dem Europäischen Gerichtshof erneut klar gemacht, dass die luxemburgische Regierung ein entschiedener Gegner der Kernenergie ist. «Wir haben uns der Klage Österreichs vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Genehmigung öffentlicher Fördermittel für den Ausbau des Kernkraftwerks Hinkley Point angeschlossen. Gemeinsam wollen wir verhindern, dass die Kernenergie in die Energiepolitik der Europäischen Union zurückkehrt», teilte die Ministerin mit.

Dieschbourg und Luxemburg befürchten, dass der Fall Hinkley Point einen Dominoeffekt nach sich ziehen könnte: Sollte der Ausbau des britischen Kraftwerks aus öffentlichen Mitteln finanziert werden, würden andere ähnliche Anträge unweigerlich bei der Europäischen Kommission landen. «Ungarn hat bereits einen solchen Antrag für ein Kernkraftwerk gestellt», erklärte Dieschbourg und kritisierte, dass Atomkraft «viel öffentliches Geld verschlingt, dass in erneuerbare Energien wie Solar- oder Windkraft gesteckt werden sollte».

Der Rechtsvertreter des luxemburgischen Staats, Patrick Kinsch, betonte, dass die Kernenergie in ihren Auswirkungen auf die Umwelt nicht neutral sei und die Versorgungssicherheit, der sich die Europäische Union verpflichtet habe, nicht garantiere. «Im Jahr 2014 nutzten europäische Nuklearanlagen 97 Prozent des Urans, um Strom für Nicht-EU-Ländern zu erzeugen», sagte Dieschbourg. Patrick Kinsch geht davon aus, dass der Fall voraussichtlich im Laufe des Monats Juni entschieden wird.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jan/jans am 07.10.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    So mann streit sich um geld un nicht die umwelt. hohl das geld vom fossiel und geh fur beides

Die neusten Leser-Kommentare

  • jan/jans am 07.10.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    So mann streit sich um geld un nicht die umwelt. hohl das geld vom fossiel und geh fur beides